Crowdfunding für Dark Mail erfolgreich

03.12.2013

Der Email-Anbieter Lavabit und die Initiative Dark Mail wollen einen abhörsicheren Email-Dienst aufbauen. Per Crowdfunding haben sie nun die Anschubfinanzierung eingeholt.

Dark Mail heißt das Projekt, in dem sich einige Experten für abhörsichere Email zusammengetan haben. Unter dem Schlagwort "Email 3.0" wollen sie als Konsequenz aus dem Abhörskandal rund um das Prism-Programm des US-Geheimdienstes NSA der Netzgemeinde einen Email-Dienst mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung anbieten.

Der Hauptinitiator für Dark Mail, Lavabit, hatte seinen Dienst dieses Jahr eingestellt, um einer Anordnung zur Kooperation mit dem Geheimdienst beim Abhören seiner Kunden bei gleichzeitigem Stillschweigen zuvorzukommen. Prominentester Nutzer von Lavabit war Edward Snowden, der den Prism-Skandal an die Öffentlichkeit gebracht hatte.

Zur Finanzierung der abhörsicheren Email 3.0 hat Lavabit eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen. Etwa 200.000 US-Dollar (knapp 150.000 Euro) setzten die Initiatoren als Finanzierungsziel an, die Community hat diese Grenze nun geknackt.

Mit dem Geld will die Dark-Mail-Initiative Programmierer anheuern, die das Dark-Mail-Protokoll implementieren und als freie, quelloffene Software veröffentlichen. Das intern bereits existierende Programm Magma unterstützt die Mail-Protokolle SMTP, POP3 soswie IMAP4 und ist auch per HTTP über eine JSON-Schnittstelle zugänglich. Neben der Sicherheit auf Basis von PGP soll Benutzerfreundlichkeit eine wichtige Rolle spielen: Clients für verschiedene Betriebssysteme, auch für Smartphones und Tablets, sollen mit Dark Mail auch technisch weniger versierten Nutzern Zugang zur sicheren Email ermöglichen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Dark Mail Alliance will E-Mail-Sicherheit verbessern

Die Betreiber von Lavabit und Silent Circle starten gemeinsam ein neues Projekt für mehr E-Mail-Sicherheit und -Privatsphäre

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019