Docker 1.2 veröffentlicht

25.08.2014

Die neuen Restart-Policies ermöglichen es, dass Docker-Container im Fehlerfall neu starten.

In Version 1.2.0 der Virtualisierungs-Lösung Docker gibt es einige neue Features, die für Anwender von Nutzen sind. So lässt sich mit den sogenannten Restart-Policies nun bestimmen, unter welchen Bedingungen ein Docker-Container neu gestartet wird. Dabei kann der Administrator beispielsweise eine maximale Anzahl von Versuchen festlegen oder einen Container endlos immer wieder neu starten lassen. 

Für mehr Sicherheit sorgt eine Liste von Capabilities, die der Administrator beim Start eines Containers angeben kann. Mit einer Whitelist lassen sich erlaubte Capabilities festlegen, woraufhin Docker alle nicht aufgeführten Berechtigungen ablegt. Kommandozeilenparameter erlauben es, die Capabilities einzeln anzufordern respektive abzuschalten. Ein weitere neuer Schalter bietet Anwendern die Möglichkeit, ein Device des Host-Systems ohne Umweg im Container zu verwenden.

Eine ausführliche Beschreibung von Docker ist im ADMIN-Artikel "Renaissance der Container-Virtualisierung mit Docker" zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019