Europas Schnellster spart Strom

19.06.2012

Europas schnellster Rechner, das neue SuperMUC-System im Leibniz Rechenzentrum (LRZ) bei München ist mit seiner Warmwasserkühlung zugleich eines der energieeffizientesten Systeme überhaupt.

Der aus IBM System x iDataPlex dx360 M4-Servern mit über 150 000 Kernen aufgebaute Supercomputer (Platz vier im Top500-Ranking) spart mit seiner Wasserkühlung gegenüber luftgekühlten Systemen, bei denen oft die Hälfte des gesamten Stromverbrauchs auf die Kühlung entfällt, bis zu 40 Prozent Energie. Seine Betreiber müssen deshalb rund 1,6 Millionen Euro weniger für Strom ausgeben. Der Clou der zusammen mit der ETH Zürich entwickelten Wasserkühlung (Abbildung) ist, dass sie von der Überlegung ausging, welche Temperatur das Kühlwasser haben müsse, um später weiter nutzbar zu sein, beispielsweise für Heizungszwecke. Es ergab sich ein Temperaturbereich von 60 bis 70 Grad Celsius. Auf den unteren Wert wird das Kühlwassers des Rechners nun vorgeheizt, der Rechner erwärmt es bis zum oberen Grenzwert, mit dem es dann in Heizungssysteme eingespeist werden kann.

Das SuperMUC-System erreicht derzeit mehr als 3 Petaflops, ein weiterer Ausbau bis 2014 ist geplant. Wollte man diese Rechenleistung manuell erreichen, müsste fast die Hälfte der Menschheit - drei Milliarden Menschen - eine Million Rechenoperationen pro Sekunde mit einem Taschenrechner ausführen. Im LRZ kommt dieses Rechenvermögen rund 2000 verschiedenen Applikationen zugute, darunter solchen aus den Bereichen Earth Science (zum Beispiel Erdbebenforschung), Health Care, Astronomie oder Plasmaforschung.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Europas schnellster Recher in Betrieb

SuperMUC, Europas schnellster Rechner und zugleich das viertschnellste System der Welt, wurde heute in Anwesenheit der Bundesministerin für Forschung und Bildung Annette Schavan (Abbildung) und dem bayerischen Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch im Leibniz Rechenzentrum Garching in Betrieb genommen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019