FCC hat nichts gegen DD-WRT

13.11.2015

Die amerikanische Regulierungsbehörde will nicht den Einsatz von Open-Source-Firmware auf WLAN-Routern verhindern. 

In einer Revision des Entwurfs zur Neuordnung der unregulierten Frequenzen hat die US-amerikanische Federal Communications Commission (FCC) den Verweis auf die freie Router-Firmware DD-WRT entfernt. Dieser hatte für Irritationen gesorgt, denn er erweckte den Eindruck als würde die FCC damit die Installation freier Firmware auf WLAN-Routern verbieten. Dies sei nicht der Fall, so Julius Knapp, der Leiter des Office of Engineering & Technology bei der FCC in einem Blog-Beitrag, der den neuen Entwurf kommentiert.

Letztlich gehe es nur darum, dass Hardware-Hersteller verhindern, dass Anwender mit den Geräten Frequenzbereiche betreten, die eigentlich einer Lizenzierung bedürfen. Im Zweifelsfall müssen sie dies eben per Hardware verhindern, wenn die Installation einer alternativen Firmware möglich ist. Die Entwickler freier Firmware sind aber auch über diesen Lösungsansatz durch die FCC nicht glücklich, denn er läuft letztlich auf einen Anteil an proprietärer Hardware hinaus, der wiederum eine komplett offene und freie Firmware verhindert. 

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019