FreeBSD 9.0 erschienen

13.01.2012

Das FreeBSD-Projekt stellt sein neues Relaease 9.0 vor.

Neu in dieser Version ist unter anderem ein Framework für Berechtigungen und Sandboxing namens Capsicum, von dem in der Vorgängerversion bereits Prototypen existierten. Capsicum wurde - unterstützt von Google - im Computer Laboratory der University of Cambridge entwickelt. Es erweitert die  POSIX-API um neue OS-Primitives für objektspezifische Berechtigungen in UNIX-ähnlichen Betriebssystemen. Mit seiner Hilfe wurde beispielsweise die Sicherheit einer Reihe von Applikationen und Libraries verbessert (darunter tcpdump und gzip), die Rechtetrennung in OpenSSH und dhclient ausgeweitet und eine Version des Chromium Browsers geschaffen, die in einer Sandbox ohne Risiko gefährliche Webseiten rendern kann.

Weitere Neuerungen betreffen den Kernel oder eine neue Resource Accounting API, die Informationen über den Ressourcenverbrauch per Prozess, per Jail oder per Login Class erheben kann. USB 3.0 wird nun per Default unterstützt und es lassen sich jetzt auch USB-Paketfilter verwenden. Außerdem wurden für das neuen Release eine ganze Reihe von Treibern überarbeitet oder ergänzt.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

FreeBSD wirbt zu wenig Geld ein

Wie jedes Jahr ersucht FreeBSD auch heuer wieder um finanzielle Unterstützung. Allerdings blieben die Beiträge bisher hinter den Erwartungen zurück.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019