Graylog 1.2 veröffentlicht

16.09.2015

Die neue Graylog-Version bringt mehr Performance und einfacheres Management in LDAP-Umgebungen. 

Die eben veröffentlichte Version 1.2 des Logging-Servers Graylog führt einige neue Features ein. So vereinfacht sich das Benutzermanagement in großen Umgebungen durch den Support von Benutzerrollen und LDAP-Gruppen. Vorhandene LDAP-Gruppen lassen sich einfach Graylog-Rollen zuweisen. 

Die eingebaute Stream Router Engine ist nun bis zu sechsmal schneller als die Vorgängerversion. Zusätzlich können Anwender jetzt neben den Und- auch Oder-Verknüpfungen verwenden. Zudem kann Graylog nun auch starten, wenn der Elasticsearch-Server nicht verfügbar ist. Graylog puffert Meldungen dann, bis Elasticsearch wieder zur Verfügung steht. Weitere Änderungen betreffen die GUI und die Ein- und Ausgabemodule, die jetzt in vielen Anwendungsfällen TLS-Verschlüsselung unterstützen. 

Neben Graylog-Paketen für verschiedene Linux-Distributionen sind auch Images für VMware, Virtualbox, OpenStack, Amazon AWS und Docker verfügbar

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019