Icinga 2.0 ist fertig

17.06.2014

Nach langer Wartezeit ist das neue Release des Monitoring-Systems Icinga verfügbar.

Nach gut eineinhalb Jahren Entwicklungszeit ist das erste stabile Release des Monitoring-Systems Icinga 2 erschienen. Es handelt sich um eine zum großen Teil neu geschriebene Version des ursprünglich als Nagios-Fork gestarteten Icinga. Um mit dessen Altlasten aufzuräumen, haben die Entwickler den Kern des Programms in C++ neu programmiert. Dadurch und dank einer überarbeiteten Architektur soll Icinga 2 wesentlich besser mit großen Monitoring-Umgebungen zurechtkommen. In einem Benchmark haben die Entwickler auf einem Rechner mit zwei Xeon-Prozessoren und 32 GByte RAM etwa 60.000 Hosts mit einer Million Checks überwacht.

Durch ein neues Konfigurationsformat soll die Einrichtung des Monitoring einfacher zu bewerkstelligen sein. Zudem lässt sich Icinga 2 leicht mit anderen Systemen integrieren, etwa zur Darstellung von Echtzeit-Diagrammen mit Graphite. Verteiltes Monitoring wird durch ein eingebautes Cluster-Feature von Grund auf unterstützt. Ein eigenes Migrations-Kapitel in der Dokumentation von Icinga 2 hilft Anwendern von Nagios oder Icinga 1 bei der Migration auf das neue System.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Icinga 1.3.0 veröffentlicht

 Das Icinga-Entwicklerteam hat eine neue stabile Version seines Monitoring-Tools veröffentlicht.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018