InfluxDB 0.10 verbessert Performance deutlich

05.02.2016

Ein neues Speicherformat beschleunigt die Time-Series-Datenbank InfluxDB um ein Vielfaches.  

Die Entwickler von InfluxData haben mit Version 0.10 ein neues Release der Time-Series-Datenbank InfluxDB veröffentlicht. Dabei hat die Verwendung einer neuen Storage-Engine die Schreibperformance um eine Größenordnung verbessert, gegenüber der Vorgängerversion um das 70-fache. Die neue Storage Engine verwendet einen sogenannten Time Structured Merge (TSM) Tree, der ähnlich funktioniert wie die LSM Trees von LevelDB und Apache Cassandra. 

Neben der Beschleunigung des Speicherns haben die Entwickler auch den Platzbedarf durch Komprimierung drastisch reduziert. Sie ist nun 98 Prozent effizienter als in der Vorgängerversion. Für Upgrades vom alten Storage-Format steht ein Migrationstool bereit.

InfluxDB ist für den Einsatz als Time-Series-Datenbank gedacht, etwa um Performance- und Monitoringdaten zu speichern.   

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

InfluxDB erreicht Version 1.0

Ein stabiles uns ausgereiftes Release der freien Time-Series-Datenbank steht zur Verfügung. Auf Wunsch gibt es auch eine kommerzielle Version mit Clustering. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019