NAS-Distribution Rockstor verbessert Active-Directory-Integration

29.10.2015

Ein neues Release der Btrfs-basierten NAS-Distribution wurde veröffentlicht.

Mit Version 3.8-9 liegt ein Update der NAS-Distribution Rockstor vor. Darin haben die Entwickler 20 Bugs geschlossen und damit beispielsweise die Active-Directory-Integration verbessert. Das Überwachung von Storage-Devices per SMART funktioniert nun mit mehr Festplatten als bisher. Auch die Integration des Init-Systems Systemd wurde überarbeitet. Mehr automatisierte Tests sollen generell für eine zuverlässigere Distribution sorgen.

Rockstor basiert auf CentOS 7 und verwendet per Default das Linux-Dateisystem Btrfs , das mit ähnlichen Features in Konkurrenz zum Solaris-Dateisystem ZFS tritt. Laut Eigenwerbung eignet sich Rockstor als "Personal Cloud Server" oder "SMB Cloud Server" sowie als "Traditional NAS Server". Rockstor unterstützt Storage-Volumes, Snapshots, Replikation und kann die gespeicherten Daten per Default über NFS , Samba , AFP und SFTP zur Verfügung stellen.

Rockstor ist als freie Software kostenlos verfügbar. Die hinter dem Projekt stehende Firma bietet auch kommerziellen Support an, der im Standardpaket 6000 US-Dollar im Jahr kostet.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Rockstor-Storage-Distribution unterstützt jetzt Bonding

Das neue Release der Btrfs-basierten NAS-Distribution bietet behebt Fehler und bringt neue Features.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022