NAS-Distribution Rockstor verbessert Active-Directory-Integration

29.10.2015

Ein neues Release der Btrfs-basierten NAS-Distribution wurde veröffentlicht.

Mit Version 3.8-9 liegt ein Update der NAS-Distribution Rockstor vor. Darin haben die Entwickler 20 Bugs geschlossen und damit beispielsweise die Active-Directory-Integration verbessert. Das Überwachung von Storage-Devices per SMART funktioniert nun mit mehr Festplatten als bisher. Auch die Integration des Init-Systems Systemd wurde überarbeitet. Mehr automatisierte Tests sollen generell für eine zuverlässigere Distribution sorgen.

Rockstor basiert auf CentOS 7 und verwendet per Default das Linux-Dateisystem Btrfs, das mit ähnlichen Features in Konkurrenz zum Solaris-Dateisystem ZFS tritt. Laut Eigenwerbung eignet sich Rockstor als "Personal Cloud Server" oder "SMB Cloud Server" sowie als "Traditional NAS Server". Rockstor unterstützt Storage-Volumes, Snapshots, Replikation und kann die gespeicherten Daten per Default über NFS, Samba, AFP und SFTP zur Verfügung stellen.

Rockstor ist als freie Software kostenlos verfügbar. Die hinter dem Projekt stehende Firma bietet auch kommerziellen Support an, der im Standardpaket 6000 US-Dollar im Jahr kostet.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Rockstor-Storage-Distribution unterstützt jetzt Bonding

Das neue Release der Btrfs-basierten NAS-Distribution bietet behebt Fehler und bringt neue Features.

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018