CentOS 7.1 veröffentlicht

02.04.2015

Die frei verfügbare Linux-Distribution zieht jetzt mit ihrer Vorlage Red Hat Enterprise Linux gleich.

Diesmal keinen Monat nach der Veröffentlichung von Red Hat Enterprise Linux ist  jetzt Version 7.1 von CentOS aktualisiert worden, einer freien Variante des kostenpflichtigen OS von Red Hat.

Das Update enthält verbesserte Entwicklungs- und Einrichtungswerkzeuge, die Sicherheit und Leistung wurde dabei auch nicht vernachlässigt. Für Entwickler von Linux-Containern gibt es auch neue Werkzeuge. CentOS 7.1 enthält aktualisierte Docker-Pakete, wie auch sein RHEL Bruder. Die Unterschiede stellen sich neben der erweiterten Hardware-Unterstützung, hier wurden vor allem die neuen Intel Broadwell Prozessoren dazu genommen, wie die AMD Hawaii Grafikprozessoren.

Die Distribution hat sich auch der virtuellen Maschinen mehr angenommen. Fremde Hypervisoren können besser verwaltet werden und Hyper-V Netzwerktreiber wurden aktualisiert. Die Stack-Größe von Kernel-Prozessen wurde von 8 auf 16 KB verdoppelt. Vervollständigt wurde auch die Reihe der Techniken, per SSDs oder PCIe-Flash-Speicher langsamere Festplattensysteme zu beschleunigen. CentOS liefert im neuen Release LVM Cache bereits mit aus.

Wer den Support hinter Red Hat Enterprise Linux nicht benötigt, kann gut den freien Ableger CentOS 7.1 nutzen. Installations-Images sind auf der Download-Seite von CentOS zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

CentOS bringt regelmäßige Snapshots

Künftig wird es von CentOS monatlich aktualisierte Installationsmedien geben, die immer die aktuellsten Updates enthalten.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019