Neu: Oracle Enterprise Manager 12c

05.11.2013

Mit einem neuen zentralisierten Administrationswerkzeug, dem Oracle Enterprise Manager 12c, will Oracle seine Multitennant-Architektur für pluggable Databases as a Service (DBaaS) weiter voran bringen.

Der neue Enterprise Manager erlaubt die einfache und automatische Migration von früheren Releases auf die aktuelle Version 12c. Er bietet Selbstbedienung für Aufgaben wie Provisioning, Monitoring, Backup oder Restore. Eingeschlossen ist ein DBaaS Rapid Start Kit, das es erlauben soll, schnell eine Datenbank-Cloud inklusive Pools, Zonen oder Service Templates aufzusetzen. Außerdem wird eine komplett auf Oracles eigene Exadata-Hardware abgestimmte schlüsselfertige Lösung mitgeliefert.

Der Enterprise Manager erlaubt die schnelle Umsetzung fortgeschrittener Konzepte wie Ressource-Garantien in verteilten Umgebungen oder Quotas, Role Based Access, und Policy Based Management. Auch eine Umgebung für das automatisierte Testen von Datenbank-Applikationen ist eingeschlossen. Zur Minimierung der Downtime lassen sich Datenbanken in Oracles Real Application Clusters nun ohne Betriebsunterbrechung patchen. Direkt unterstützt werden weiter die ZFS-Fähigkeiten zum minutenschnellen Klonen von Datenbanken beliebiger Größe

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Neuer Sun-Server von Oracle/Fujitsu

Oracle und Fujitsu kündigen einen neuen und verbesserten Sun-Server M3000 mit der neuesten Sparc64 VII+-CPU an, der 20 Prozent schneller sein soll als der Vorgänger.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020