Neuer Sun-Server von Oracle/Fujitsu

13.04.2011

Oracle und Fujitsu kündigen einen neuen und verbesserten Sun-Server M3000 mit der neuesten Sparc64 VII+-CPU an, der 20 Prozent schneller sein soll als der Vorgänger.

 

Das neue Servermodell soll sich ideal für anspruchsvollere Enterprise-Applikationen wie Datenbanken oder Business Intelligence Software eignen, denen es eine verbesserte Rechenleistung und einen höheren I/O-Durchsatz bieten kann. Administriert wird das System über das Oracle Enterprise Manager 11g Ops Center.
Neben den beiden Quadcore oder Dualcore-Sparc64 VII+-CPUs mit 2.86 GHz trägt auch eine besondere Unterstützung für SSDs zum Performancegewinn bei, das Oracle Database Smart Flash Cache Feature, das sich allerdings nur unter Solaris verwenden lässt. Zusammen mit Solaris und dessen Virtualisierungslösung, den Oracle Containern, soll der neue Rechner auch sehr gut für die Konsolidierung älterer Sun-Modelle geeignet sein.

Ähnliche Artikel

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019