Neue Open Source-Version von Puppet erschienen

17.04.2015

Puppet Labs haben die neue Version 4 der Open Source-Variante ihres Systemkonfigurations-Werkzeuges Puppet veröffentlicht. Im neuen Release sollen neue Features und Verbesserungen ein schnelleres und konsistenteres Konfigurationsmanagement ermöglichen.

Zu den wesentlichen Neuerungen von Puppet 4 zählt ein neuer Parser sowie Evaluator. Weiteres Ergebnis der Überarbeitung der Puppet-Language ist ein laut Puppet Labs nun intelligenterer, kompakterer und leichter lesbare Code, der eine höhere Performance und Zuverlässigkeit ermöglichen soll.

 

Darüber hinaus stellt Puppet Labs mit dem Ziel, die Software-Installation zu vereinfachen, Puppet 4 mit den „Puppet Collections“ nun in Repositories zur Verfügung. In dem angebotenen, plattform-unabhängigen All-in-one-Paket sind neben Puppet 4 auch Facter 2.4 , CFacter 0.4, Hiera und MCollective, Ruby 2.1.5, OpenSSL 1.0.0r und Gem-Abhängigkeiten verpackt.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Puppet 2.0 Enterprise bringt GUI fürs Konfigurationsmanagement

Das kommerzielle Pendant des freien Puppet-Tools fürs Konfigurationsmanagement von Serverlandschaften enthält in der neuen Version erstmals eine grafische Oberfläche. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019