Neues Ubuntu mit Linux-Kernel 3.0

08.07.2011

Die zweite Alpha der kommenden Ubuntu-Version steht auf den Servern zum Download bereit. Thunderbird kommt dabei erstmals als Standard-E-Mail-Lösung zum Einsatz. Auch erste Komponenten von Gnome 3.1 sind mit von der Partie.

Einmal mehr kündigt Canonicals Kate Stewart auf der Devel-Announce-Mailingliste eine Testversion von Ubuntu an. Gestern erschien die zweite Alpha von Oneiric Ocelot, auch bekannt als Ubuntu 11.10. Mitte Oktober soll die neue Version offiziell erscheinen, einige Neuerungen stecken aber bereits in der Alpha 2.

Wer wissen will, wie es um die Alpha-Version steht, findet Details zu vorhandenen Fehlern und Problemen im Test-Report von Ubuntus Team für Qualitätssicherung. Mehr Details zu den mitgelieferten Features verraten indes die Release Notes. Neu an Bord sind Firefox und Thunderbird in der Version 5 sowie der Kernel 3.0. Thunderbird wurde nicht nur aktualisiert, sondern löst auf der CD - zumindest aktuell - auch Evolution ab. Einige Teile von Gnome wurden bereits auf Version 3.1 aktualisiert.

Die neue integrierte Backup-Lösung Déjà Dup ist ebenso Teil der Alpha 2 wie der Log-in-Manager Lightdm, der GDM ablöst. Auch interessant: Dateien die der Anwender "joe" erzeugt, sind nun auch automatisch für die Gruppe "joe" überschreibbar -- die Standarddateimasken wurden von 022 auf 002 geändert. Die für ARM-Rechner bereitgestellten OMAP3-ISOs funktionieren noch nicht, das soll sich aber bald ändern. Von Kubuntu gibt es hingegen keine Images für die zweite Alpha. Harald Sitter nennt als Grund diefortlaufende Integrationsarbeit an KDE 4.6.90.

[Diese Meldung stammt von linux-community.de]

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Ubuntu 19.04 veröffentlicht

Ubuntu hat unter dem schwungvollen Namen "Disco Dingo" sein neuestes Release fertiggestellt: Die für neun Monate supportete Version 19.04 der Linux-Distribution wartet vor allem mit Aktualisierungen auf.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019