OmniTI will nicht länger an OmniOS arbeiten

24.04.2017

OmniTI will die Arbeit an der OpenSolaris-Distribution OmniTI einstellen und hofft auf ein Engagement der Community.

In einer E-Mail mit dem Titel "The future of OmniOS" wendet sich der OmniTI-Chef Robert Treat an die OmniOS-User und erklärt, dass OmniTI sich nicht länger der Entwicklung von OmniOS widmen möchte. Nach dem nächsten Release von OmniOS, das sich gerade im Betastadium befindet, soll es keine weiteren Releases mehr durch OmniTI geben. In den fünf Jahren, in denen OmniOS als OpenSolaris-basiertes Serverbetriebssystem entwickelt wurde, habe man zwar die Zahl der Anwender steigern können, aber keine nennenswerte Beteiligung der Community an der Entwicklung erreichen können.

Gleichwohl sieht Treat die Übernahme von OmniOS durch die Community als einzige mögliche Zukunft des Betriebssystems. Gerade der Rückzug von OmniTI soll ein verstärktes Engagement anderer aber stimulieren.

OmniTI war nach der Einstellung von OpenSolaris durch Oracle als eine von mehreren freien Distributionen entstanden, die auf dem OpenSolaris-Kernel-Fork Illumos basieren, neben beispielsweise SchilliX, OpenIndiana oder SmartOS.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

O’Reilly-Konferenz "Velocity" in Berlin

Am 8. und 9. November findet in Berlin die Velocity-Konferenz zu Web-Performance und -Operations statt.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019