Schillix 0.7.1i basiert auf OpenSolaris-Nachfolger Illumos

07.09.2010

 Jörg Schilling hat sein freies Live-System Schillix in Version 0.7.1i veröffentlicht. Erstmals beruht es auf dem OpenSolaris-Fork Illumos.

Das neue Schillix-Release verwendet einen Illumos-Snapshot vom 3. September, was dem Nevada-Build 147 von OpenSolaris entspricht. Schillix 0.7.1i arbeitet auch mit Nicht-US-Tastaturen zusammen, was einer Nachbesserung an "/lib/svc/method/keymap" zu verdanken ist. Der proprietäre Code für die Internationalisierung wurde durch Open-Source-Komponenten ersetzt. Die dazu nötigen Locale-Daten sind allerdings noch nicht komplett.

Schillix passt erstmals nicht mehr auf eine CD: Es ist ein DVD-Rohling erforderlich. Das ISO-Image steht auf der Schillix-Homepage bei Berlios zum Download bereit. Es ist nun nach dem Algorithmus LZMA2 komprimiert, was sich durch das Suffix ".iso.xz" bemerkbar macht. Weitere Informationen enthält das Release Announcement. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ärger bei OpenSolaris: OpenIndiana in der Krise, Schillix ohne Illumos

Während der Projektleiter des OpenIndiana-Projekts seinen Rücktritt erklärt, führt Schillix die Entwicklung des OpenSolaris-Projekts ohne Illumos fort. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019