Open Source macht Mars-Helikopter möglich

22.04.2021

Mars-Helikopter Ingenuity unternahm vor kurzem den allerersten Flug der Menschheitsgeschichte auf einem anderen Planeten. Wie GitHub betont, haben sich über eingesetzte Open-Source-Anwendungen viele Entwickler auf der ganzen Welt an dieser historischen Leistung beteiligt.

Als am 19. April 29021 der Mars-Helikopter Ingenuity vom Bord des NASA-Rovers Perseverance in sein neues Terrain startete und sich damit in die Geschichtsbücher flog, waren die Videos und Bilder der historischen Mission ehrfurchteinflössend. Unsichtbar blieb aber, wie Nat Friedman betont, der große Anteil von weltweiten Open-Source-Entwicklern an dieser historischen Leistung. Wie der CEO von GitHub erläutert, waren 12 000 von ihnen an der auf der gleichnamigen Plattform seiner Firma gehosteten Software für Ingenuity beteiligt.

 

Um deren Arbeit sichtbarer zu machen, hat GitHub zusammen mit dem Projektleiter der Ingenuity-Software, dem NASA Jet Propulsion Lab (JPL), ein "Mars 2020 Helicopter Mission"-Badge für die beteiligten Entwickler entworfen. GitHub möchte damit neben deren Leistung hervorheben, wie Open Source dazu beitragen kann, Meilensteine der Menschheit voranzutreiben, und welche positiven Effekte sie auch für unlösbar scheinende Probleme haben kann.

 

Seinen Platz findet das neue Badge im ebenfalls neuen "Achievements"-Abschnitt auf den GitHub-Profilseiten der einzelnen Entwickler. Zum Start stellt GitHub dafür neben dem "Mars 2020 Helicopter Mission"-Abzeichen auch Badges für den "Arctic Code Vault" sowie für Sponsortätigkeiten für Open-Source-Arbeit via GitHub Sponsors zur Verfügung.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

GitHub launcht Spenden-Tool für Open-Source-Aktive

GitHub hat mit GitHub Sponsors einen neuen kostenfreien Service gestartet, über den Anwender Entwickler und andere Mitwirker an Open-Source-Software finanziell unterstützen können.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021