OpenStack Foundation wird zu Open Infrastructure Foundation

21.10.2020

Die OpenStack Foundation geht ihren nächsten Entwicklungsschritt: Analog zur geplanten fortgesetzten Ausweitung ihres Tätigkeitsfeldes nennt sich das Konsortium in Open Infrastructure Foundation um.

Die OpenStack Foundation hat im Rahmen des in diesem Jahr virtuellen Open Infrastructure Summit (19.- 23.10.20) unter anderem eine Namensänderung angekündigt: Der neue Name Open Infrastructure Foundation (OIF) soll eine Ausweitung von Mission, Umfang und der Community der Organisation widerspiegeln: Statt sich allein auf OpenStack zu konzentrieren, liegt der Fokus auf dem Aufbau von Open-Source-Communities für das weitere Vorantreiben von jeglicher Open-Source-Software zur Unterstützung offener Infrastruktur – ein Markt, dessen Volumen im nächsten Jahrzehnt laut OIF auf 20 Milliarden US-Dollar geschätzt wird.

 

Wie die OIF betont, setzt sie damit aktuelle Entwicklungen um. So habe sich parallel zur Entwicklung der Anforderungen an Rechen-, Speicher- und Netzwerktechnik die Rolle von Open-Source-Software bedeutend vergrößert. Während im Jahr 2010 noch 39 Prozent aller Unternehmen auf Open-Source-Software setzten, sind es laut OIF mittlerweile mit rund 99 Prozent fast alle. Schon während dieser Zeit habe die OpenStack Foundation ihre Mission jenseits von OpenStack erweitert und sich die Entwicklung einer Vielzahl von Open-Source-Software für Cloud-Technologien und Container-Szenarien auf die Fahne geschrieben wie Künstliche Intelligenz (KI), 5G und Edge-Computing.

 

Neben bisherigen OpenStack-Foundation-Mitgliedern wie AT&T, Ericsson, Huawei, Red Hat und Tencent zählen neu der weltweit führende Finanztechnologie-Konzern Ant Group (vormals Ant Financial und Alipay), die auf Embedded-Systeme spezialisierte Intel-Tochter Wind River und der chinesische Netzwerk- und TK-Konzern FiberHome zu den Platin-Mitgliedern der Open Infrastructure Foundation. Sie zähle aktuell auf über 100.000 Community-Mitglieder aus mehr als 187 Ländern und fördert neben OpenStack neu Magma sowie Projekte wie Airship, Kata Containers, OpenInfra Labs, StarlingX und Zuul.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Linux Foundation aktualisiert Open Cloud Guide

In der neuen Version ihres Open Cloud Guide bietet die Linux Foundation ein Verzeichnis von Software rund um Cloud Computing. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020