OpenBSD bekommt eigenen Hypervisor

23.11.2015

Ein neuer Hypervisor betritt die Bühne des OpenBSD-Projekts.

Nach FreeBSD bekommt nun auch das OpenBSD einen eigenen Hypervisor. Seit diesem Wochenende ist der Code für das "VMM-Subsystem", das neben Kernel-Code auch Userspace-Tools umfasst, öffentlichen Quellcode-Repository des Projekts zu finden.

Laut dem Entwickler Mike Larkin gibt es noch viel zu tun, aber der Code ist nun immerhin soweit, dass experimentierfreudige Anwender sich damit beschäftigten können. Bisher gibt es auch noch kein BIOS, stattdessen enthält der zuständige Daemon einen Bootloader, um den Kernel einer VM zu laden. Der wiederum ist derzeit noch auf OpenBSD beschränkt, aber nach Larkins Meinung sollte es sehr einfach sein, Support für andere Betriebssystem-Kernel im ELF-Format einzubauen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

OpenBSD bekommt Hypervisor

Das OpenBSD-Projekt bleibt seinen Grundsätzen treu und arbeitet auch an einem eigenen Hypervisor. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019