Openstack in neuer Version Havana

18.10.2013

Die Cloud-Infrastrukturlösung OpenStack jetzt mit "application awareness".

OpenStack ist in Version 2013.2, Codename Havana, erschienen. Die freie Software-Lösung für "Infrastructure as a Service"-Architekturen (IaaS) versucht angesichts großer Konkurrenz durch die Virtualisierungsansätze von VMware und Microsoft stärker auf User-Wünsche einzugehen. So sei laut Mark Collier von der OpenStack Foundation das neue Orchestrierungsmodul Heat eine "benutzergetriebene" Neuerung. Sie versorgt OpenStack mit "application awareness", überwacht also nicht nur ganze Server-Instanzen, sondern auch darin laufende Anwendungen. In diesen Bereich gehört auch die Integration von Docker, das Anwendungen in eigene Sandboxes sperrt und eine Alternative zu libvirt zur Verwaltung von Containern darstellt.

Das Messdatenmodul Ceiling soll zudem die Fehlersuche und Ausfallprävention sowie die Visualisierung der Server-Nutzungszahlen vereinfachen. Swift führt außerdem Object Storage ein, womit OpenStack zur Konkurrenz aufschließt.

Der halbjährliche Erscheinungsrhythmus von OpenStack verläuft synchron zu dem von Ubuntu, das sich ebenfalls in der OpenStack-Entwicklung engagiert. Die Server-Variante der zeitgleich mit OpenStack Havana erschienenen Ubuntu-Version 13.10 ist deshalb die erste Linux-Distribution die das neue Openstack mitliefert.

 

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Mirantis-Distribution bringt OpenStack "Havana"

Die Software-Distribution des Cloud-Computing-Framework wurde auf die neueste OpenStack-Version aktualisiert.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019