Mirantis veröffentlicht OpenStack-Distribution

22.10.2013

Die Firma Mirantis hat ein aktuelles Release ihrer Software-Distribution der Cloud-Computing-Plattform OpenStack herausgegeben. 

Begleitet von vollmundigen Behauptungen hat die Firma Mirantis eine aktuelle Version ihrer OpenStack-Software-Distribution herausgegeben. Es handle sich um die "erste OpenStack-Distribution für den Enterprise-Markt ohne Lock-in", also ohne Bindung an einen spezifischen Hersteller, so Mirantis in seiner Ankündigung. Der Grund dafür sei laut Mirantis-Chef Adrian Ionel, dass die Firma keine eigenen Pläne hinsichtlich Software-Vertrieb verfolge. Man sei vielmehr nur darauf konzentriert "Kunden dabei zu helfen, mit OpenStack erfolgreich zu sein." Tatsächlich besteht das Geschäft von Mirantis darin, Kunden, zu denen etwa  AT&T, Cisco WebEx, Comcast, Dell, The Gap, NASA, NTT Docomo, PayPal, Red Hat, Sprint und Verizon gehören, bei der Einführung von OpenStack zu unterstützen.

Die OpenStack-Pakete von Mirantis sind für die Linux-Distributionen von Red Hat, CentOS und Ubuntu ausgelegt und basieren noch auf dem Grizzly-Release von OpenStack. Das eben erschienene OpenStack "Havana" soll am 11. November als Mirantis-Distribution verfügbar sein. Über die Kernpakete von OpenStack hinaus enthält die Distribution auch das grafische Deployment-Tool Fuel, das Mirantis im März dieses Jahres freigegeben hat. Enthalten sind außerdem die Komponenten Savanna, das einen Hadoop-Cluster basierend auf OpenStack realisiert, und Murano, das einfaches Windows-Deployment ermöglicht. Neben der Standard-Storage-Komponten "Swift" unterstützt die Mirantis-Version von OpenStack auch das verteilte Dateisystem Ceph.

Der behaupteten Offenheit zum Trotz erfordert ein Download der Mirantis-OpenStack-Distribution unter http://software.mirantis.com/ die vorherige Registrierung.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Mirantis entlässt OpenStack-Entwickler

Der "Pure Play"-Anbieter will sich künftig mehr auf den Betrieb von Clouds konzentrieren. 

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018