PostgreSQL 9.6 ist da

02.10.2016

Eine neue Version des relationalen Datenbank-Managementsystems ist verfügbar. 

Die PostgreSQL-Version 9.6 besitzt neue Funktionen zur parallelen Verarbeitung und verbessert die Möglichkeiten für vertikale (Scale-Up) und horizontale (Scale-Out) Skalierung. So unterstützt es noch komplexere Workloads und verteilte Infrastrukturen, die über mehrere oder dezentrale Datenquellen verteilt sind.

Die Weiterentwicklungen in PostgreSQL 9.6 vertiefen die Analyse-Fähigkeiten der Datenbank, sodass bisherige Engpässe beseitigt werden, die in der Vergangenheit den Einsatz von PostgreSQL auf größeren Datensätzen schwierig machten. So erlauben Verbesserungen bei der Freeze Map es, PostgreSQL höher zu skalieren als bisher, während neue Funktionen für parallele Abfragen es erlauben, mehrere CPU-Kerne zu nutzen.

Erweiterte Replikations-Fähigkeiten ermöglichen es, einen zuverlässigen Multi-Node Cluster zur Skalierung von Lesezugriffen auf Basis von PostgreSQL bereitzustellen. Verbesserungen im Bereich Volltextsuche erhöhen die Effizienz von PostgreSQL mit dokumentenorientierten Daten. Dabei bietet die Datenbank eine unscharfe Suche, von der etwa forensische und lexikalische Anwendungen profitieren.

Das Team von EnterpriseDB, der Firma hinter PostgreSQL, hat über 10.000 Stunden Entwicklungsarbeit investiert, um pgAdmin komplett neu zu schreiben, das führende grafische Management-, Entwicklungs- und Administrations- Tool für PostgreSQL. Das Tool wurde für die aktuelle Version in Python und Javascript/jQuery neu geschrieben. Es kann nun einzeln und unabhängig genutzt werden – entweder auf einem Desktop für einen Nutzer, oder bereitgestellt auf einem Web-Server, um mehrere Nutzer zu unterstützen. 

EnterpriseDB bündelt pgAdmin mit PostgreSQL 9.6 in seinen Ein-Klick-Installern für die Datenbank, die hier zu finden ist.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Postgres-XL realisiert Datenbank-Cluster mit ACID

Ein Projekt, das neuerdings unter einer Open-Source-Lizenz steht, erlaubt die transparente Skalierung von PostgreSQL über mehrere Rechner.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019