Proxmox VE 6.2 freigegeben

15.05.2020

Die Proxmox Server Solutions GmbH hat eine neue Version Ihrer Open-Source-Virtualisierungslösung für Server veröffentlicht: Proxmox VE 6.2 basiert auf Debian Buster 10.4, nutzt den Linux Longterm-Kernel 5.4 und integriert verschiedene neue Funktionen.

Neben Auffrischungen seiner Basis (Debian Buster 10.4 und Linux Longterm-Kernel 5.4) und seiner integrierten quelloffenen Virtualisierungstechnologien (QEMU 5.0, LXC 4.0, Ceph Nautilus 14.2.9 und ZFS 0.8.3) vereinfacht das frisch erschienene Proxmox VE 6.2 beispielsweise das Einrichten vertrauenswürdiger Zertifikate über das ACME-Protokoll. Dazu offeriert das neue Release neben dem bisherigen Weg über den HTTP-basierten Validierungspfad für Let's Encrypt TLS-Zertifikate nun auch Domain-Validierung über den DNS-basierten Challenge-Mechanismus.

 

Zudem unterstützt Proxmox VE 6.2 bis zu acht Corosync-Links für einen Cluster. Sprachlich ist die Open-Source-Virtualisierungsmanagement-Plattform mittlerweile in 20 Sprachen verfügbar, die sich jeweils auch in einer laufenden Sitzung nun ohne Neustart ändern lassen. Ebenso wie das neue Release des Virtual Environment zudem seine integrierte Containertechnologie auf LXC 4.0.2 und lxcfs 4.0.3 aktualisiert hat, bietet es neue LXC-Templates für Ubuntu 20.04, Fedora 32, CentOS 8.1, Alpine Linux und Arch Linux.

 

Als weitere Neuigkeit unterstützt der Backup-Manager der Open Source-Virtualisierungslösung nun Zstandard (zstd). Weiter erledigt  Proxmox VE 6.2 die Benutzer- und Berechtigungsverwaltung nun rollenbasiert und erlaubt dank des Supports von API-Tokens, anderen Clients beziehungsweise Systemen auf den größten Teil der REST-API zuzugreifen.

 

Detailliert über sämtliche Änderungen informieren die Release Notes. Herunterladen lässt sich Proxmox VE 6.2 über die Website des Anbieters. Dieser offeriert für das unter der freien Softwarelizenz GNU AGPL,v3 stehende Programm für Unternehmen als Subskriptions-Abo erhältlichen Enterprise-Support.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Proxmox VE 4.2 bringt neue GUI, LVM-Thin und ZFS-Optimierungen

Eine neue Version der freien Linux-Virtualisierungslösung für KVM und Container ist verfügbar.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020