Pydio Cells 1.2 veröffentlicht

10.10.2018

Dank des Abschieds von PHP soll die Filesharing-Software jetzt fünfmal so schnell arbeiten. 

Die Open-Source Filesharing-Software Pydio Cells steht in der Version 1.2 bereit. Unterstützt von einem in Go geschriebenen Microservice ist Pydio Cells nun reaktionsschneller. Die um den Faktor 5 erhöhte Geschwindigkeit bei jedem Request, die Echtzeit-Datenaktualisierung durch Websocket sowie langlaufende Tasks, die im Hintergrund an den Server-Scheduler gesendet werden, sollen dazu führen, dass die auf dem Server liegenden Daten deutlich schneller lokal verfügbar sind.

Mobile Anwendungen, die zuvor mit der PHP-Schicht kommuniziert haben, wurden ebenfalls angepasst. Sie kommunizieren nun direkt mit den Cell Rest-APIs, was einen weiteren Geschwindigkeitsvorteil bringt. Updates sind in den iOS- sowie Play-Stores verfügbar.

Neben den bestehenden Security-Policies und rollenbasierten ACLs bringt Pydio Cells Enterprise neue Funktionen für die Zugriffsicherung der Anwendung: Die Multi-Faktor-Authentisierung kann durch die Anwender mittels Einmalcode (Google Authenticator) oder einem physischen Dongle (Yubikey) aktiviert werden. Ein IP-Ban-Service blockiert automatisch IPs, die den Service mit Brute-Force-Login angreifen, einschließlich Whitelist/Blacklist. Cells unterstützt nun die automatische Bereitstellung von SSL-Zertifikaten mittels Let’s Encrypt auch in der Home Edition.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018