Pydio-Filesharing neu geschrieben

16.05.2018

Unter dem Namen Pydio Cells wurde die Filesharing-Software als Microservice-Architektur neu entwickelt. 

Die Filesharing-Software Pydio wurde von Grund auf in Go neu geschrieben. PHP, das bisher die komplette Basis von Pydio bildete, wird weiterhin für das webbasierte Frontend verwendet. Das neue Release namens "Pydio Cells" setzt auf eine Microservices-Architektur, die das Projekt "zukunftsfähig" machen soll, etwa für den Einsatz in der Cloud oder Kubernetes. Dazu setzt Pydio Cells auf viele Go-Frameworks, etwa Micro für Microservices oder gRPC für die Kommunikation zwischen Services. 

Die namensgebenden "Cells" sind Workspaces, die Anwender jederzeit selbst anlegen können, und die sich außer für Filesharing auch für Chats und anderes nutzen lassen. Zur Authentifizierung setzt Pydio Cells auf OpenID Connect. Außerdem existieren auch Funktionen, die der Enterprise-Version vorbehalten sind, aber Details dazu gibt es bisher nicht. 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Pydio Cells 1.2 veröffentlicht

Dank des Abschieds von PHP soll die Filesharing-Software jetzt fünfmal so schnell arbeiten. 

Artikel der Woche

Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018