Rails 4.0 ist fertig

26.06.2013

Im Zentrum des neuen Rails-Release steht die Performance-Optimierung.

Mit Rails 4.0 ist ein neues Major Release des auf Ruby basierenden Webframework erschienen. Laut der Ankündigung lag der Schwerpunkt der neuen Version auf der Verbesserung der Performance für "moderne Webanwendungen", und zwar unter Verzicht auf die sonst populären Javascript-Frameworks, die das Rendering von Single Page Web Applications auf den Client verlagern. Rails liefert demgegenüber weiterhin HTML-Seiten und -Fragmente aus, verwendet aber einige Techniken, um die Übertragungs- und Verarbeitungszeit zu minimieren.

Im Mittelpunkt steht dabei ein Caching-Mechanismus, der nach Elementen und Unterelementen verschachtelte HTML-Templates zwischenspeichert und so nur die jeweils kleinste nötige Menge an Daten austauscht. Das so genannte Turbolink-Feature liefert automatisch Webseiten aus, die nur den HTML-Body und den Titel ändern und damit verhindern, dass unnötig CSS und Javascript geladen werden. Bei Javascript fällt neben der Übertragungszeit dabei auch noch die Übersetzung durch den Browser weg. Die Verwendung von HTTP-ETags steuert außerdem das Caching auf Browserseite. Ein weiteres neues Feature namens Live Streaming vereinfacht es, über persistente Verbindungen vom Server iniitiert Daten an den Client zu schicken.

Rails 4.0 funktioniert mit Ruby 1.9 und 2.0. Die kommende Version 5 soll dann nur noch Ruby 2 unterstützen.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Ruby on Rails 3.1 fertiggestellt

Die neueste Version des Web-Framework Rails hat sich vor allem Performance-Verbesserungen auf die Fahnen geschrieben.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019