Red Hat Enterprise Linux 7.3 ist verfügbar

06.11.2016

Red Hat hat eine neue Version seiner Enterprise-Distribution veröffentlicht.

Red Hat hat Version 7.3 seines Enterprise Linux veröffentlicht. Das Release bietet Anwendern laut Red Hat neue Features und Optimierungen rund um Performance, Sicherheit und Zuverlässigkeit. Funktionale Erweiterungen gibt es zudem hinsichtlich Linux-Containern und Internet-of-Things (IoT)-Applikationen.

Durch die Integration leichtgewichtiger Tunnel werden Gastinstanzen von Red Hat Enterprise Linux 7.3 sicherer, effizienter, besser skalierbar und flexibler. Die Unterstützung neuer Hardware-Technologien wie Non-Volatile-Speicher ermöglicht verbesserte Input-Output-Raten und niedrigere Latenzen. Performance-sensitive Parallel-NFS (pNFS)-Cluster lassen sich durch Support der Layout-Formate Block SCSI und Flex-Files leichter verwalten.

In den Bereichen Sicherheit und Identity Management gibt es ebenfalls einige Updates, etwa des MAC-Framework (Mandatory Access Control) SELinux. Zudem bietet RHEL 7.3 konsistente Compliance-Checks von containerisierten und traditionellen Anwendungen ohne Container-Technologie. Außerdem wurde die Konfiguration von SCAP-basierten Richtlinien mit der OpenSCAP Workbench  vereinfacht. Die Identity-Management-Lösung FreeIPA wurde optimiert und unterstützt nun auch Smartcard-Authentifizierung mit Active Directory.

RHEL 7.3 bietet die Möglichkeit zur Umsetzung einer voll integrierten Multisite-Disaster-Recovery-Lösung ohne Nutzung einer Drittanbieter-Applikation

Die Unterstützung von Linux-Containern wurde durch einige Updates sowie erweiterte Management-Tools (Atomic CLI/Cockpit) und eine neue Container-Runtime-Umgebung (Docker-Engine) verbessert.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat Enterprise Linux 6.6 verfügbar

In die neueste Version von RHEL 6 wurden einige Features von Red Hat Enterprise Linux 7 zurückportiert.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021