Seagate spezifiziert Open-Storage-Plattform Kinetic

29.01.2014

Mit mehr Offenheit und Entwickler-Hardware möchte Seagate eine Community für seine Open-Storage-Plattform aufbauen.

Auf dem Open Compute Summit hat Seagate zwei Neuerungen für seine Open-Storage-Plattform Kinetic vorgestellt. Das eine ist die Spezifikation des Kinetic Ethernet Drive Interface, die künftig als offener Standard von Open Compute gelten soll. Das andere ist der T-Card Development Adapter, der es ermöglicht, SAS-Platten über Ethernet anzubinden. Damit können Entwickler kostengünstig die Funktion von Festplatten in einem Kinetic-Storage-Verbund testen.

Kinetic wurde im Oktober 2013 von Seagate als offene Storage-Plattform vorgestellt, die neben klassischem File- und Block- auch Objekt-Storage bereitstellt, wie es Netzwerkdateisysteme wie Ceph/Rados oder Cloud-Plattformen wie Amazon S3 tun. Als Applikations-Interface bietet Kinetic dafür Key/Value-Zugriff, den das System selbständig ohne zusätzliche Steuerungssoftware realisiert, indem die beteiligten Festplatten über Ethernet untereinander kommunizieren. Die Seagate Kinetic Drives verfügen dazu über zwei 1-GBit SGMII Ethernet-Ports.

Weitere Informationen und Entwickler-Tools sind im Kinetic Open Storage Documentation Wiki zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Seagate bringt Ethernet-Festplatte "Kinetic" für Open Storage heraus

Eine neue Festplatte soll mit Open-Source-Software und Object-Storage-Technologie künftigen Herausforderungen gerecht werden. 

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019