Shinken 0.6: Monitoring mit Autodetection

09.05.2011

Das Highlight der neuesten Shinken-Version ist ein Modul, das selbständig zu überwachende Dienste findet.

Mit Version 0.6 haben die Shinken-Entwickler das neueste Release ihres Monitoring-Pakets veröffentlicht. Im Mittelpunkt der neuen Version steht ein Modul, das selbständig zu überwachende Dienste findet, wie zum Beispiel HTTP, DNS, MySQL, MS SQL oder Oracle. Die Systemarchitektur wurde nun fertiggestellt, sodass sich auch verteilte Monitoring-Umgebungen aufbauen lassen. Außerdem haben die Entwickler die Integration in VMware-Umgebungen verbessert. So werden migrierte VMs automatisch in Shinken aktualisiert.

Shinken ist als Alternative zum verbreiteten Nagios konzipiert und kann beispielsweise direkt dessen Konfigurationsdateien lesen. Mehr Informationen zum neuesten Release finden sich unter http://www.shinken-monitoring.org/news/fearless-furu-aka-0-6-is-out/.

Ähnliche Artikel

Mehr zum Thema

Shinken-Monitoring reif für den produktiven Einsatz

Mit der neuen Version 0.4 sei Shinken für produktive Umgebungen geeignet, sagen die Entwickler.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020