Stratis Storage erreicht Version 1.0

01.10.2018

Das von Red Hat gestartete Volume-Dateisystem ist jetzt als Version 1.0 verfügbar.

Red Hat hat Version 1.0 seines Volume Managing Filesystem (VMF) Stratis veröffentlicht. Stratis ist ein Dateisystem, das im Gegensatz zu Filesystemen wie Ext4 oder XFS ein breiteres Anwendungsspektrum abdeckt, zum Beispiel auch Volume-Management, das bisher in Linux von LVM übernommen wird. Deshalb wird es von den Erfindern Volume Managing Filesystem (VMF) genannt, das außerdem Features wie Snapshots, Thin Provisioning und poolbasiertes Management bietet. Damit tritt Stratis in Konkurrenz zu Dateisystemen wie Btrfs und ZFS, setzt aber im Gegensatz zu diesen auf bereits vorhandene Technologien, um die gewünschte Funktionalität bereitzustellen, statt ein entsprechend modernes Dateisystem von Grund auf neu zu entwickeln. Als eigentliches Dateisystemformat verwendet Stratis XFS, aber das VMF übernimmt für den Anwender dessen Verwaltung.

Mit der Version 1.0 gilt das Metadatenformat von Stratis als stabil und bereit für einen breiten Testeinsatz. Stratis besteht aus einem Daemon und einem Commandline-Tool zur Administration, die als Paket in Fedora 29 zur Verfügung stehen sollen. In den Release Notes warnen die Entwickler vor einem Einsatz mit der Kernel-Reihe 4.18, die einen Bug enthält, die beim Einsatz eines Cache Tiers zu Problemen führt. 

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018