Univention Corporate Server 3.1 bringt Samba 4

14.12.2012

Als erster Distributor hat der Bremer Enterprise-Linux-Hersteller Univention auf die eben erschienene Version 4 von Samba reagiert und die neuen Programme in seine Linux-Variante integriert. Neu ist außerdem ein App-Center, einfachere Netzwerkkonfiguration und verbesserte Hardwareunterstützung.

Der Univention Corporate Server UCS steht ab sofort in Version 3.1 zur Verfügung und integriert Samba 4. Weil der Hersteller schon seit vielen Monaten Previews und Backports aus den Samba-Quellen einbaute, dürfte aber die Änderung für die Kunden weniger überraschend oder aufwändig ausfallen und sich eher auf die signifikant neue Versionsnummer beschränken. Als Active-Directory-Server konnte Univention bereits vor dem Release agieren, jetzt hat man auch den "Segen" des Samba-Projektes.

Ein App-Katalog

Allerdings bringt die Version 3.1 einige weitere Neuerungen, die die Pressemitteilung des Herstellers auflistet. Im App Center etwa wählen Anwender Applikationen aus der Cloud, um diese zu testen oder dauerhaft auf dem Desktop oder Thin Client zu installieren. Das beschränkt sich nicht auf eigene Apps sondern umfasst auch solche von Drittanbietern wie Zarafa, Open Xchange, Backupspezialist SEP, Sugar CRM, Owncloud oder das Dokumentenmanagement von Agorum lassen sich so vom Admin per Mausklick hinzufügen. Weitere Anbieter sollen zu dem von Univention App-Katalog genannten Verzeichnis dazukommen.

Einfacher: Migration, Netzwerk und Hardwarerkennung

Außerdem gibt's ein verbessertes AD-Migrationstool, ein überarbeitetes GUI mit einem neuen Modul für die Netzwerkkonfiguration, das vor allem virtualisierte Hosts einfacher zu verwalten hilft. Univention setzt jetzt auf Kernel 3.2.30 und unterstützt laut Hersteller UEFI-Hardware. Auch die Preise hat der Hersteller geändert: Für 50 User gibt es UCS jetzt ab 1200 Euro inkl. einem Jahr Installationssupport, mit Standardsupport kostet es etwa das Doppelte. Testversionen gibt es hier.

[Diese Meldung stammt von Linux-Magazin Online]

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Univention veröffentlicht Corporate Server 3.0

Der Univention Corporate Server 3.0 kann mit Samba 4 die Aufgaben eines Active-Directory-Domänencontrollers übernehmen.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019