Version 2.1.0 des LDAP Synchronization Connector veröffentlicht

22.05.2014

Die neue Version des LDAP-Synchronisierungs-Tools bringt eine Reihe von Änderungen mit sich.

Mit Version 2.1.0 wurde ein neues Release des LDAP Synchronization Connector veröffentlicht. Das LDAP-Synchronisierungs-Tool steht nun auch in Form von RPM- und Debian-Paketen zur Verfügung, die über entsprechende Repositories angeboten werden. Ansonsten beschert das neue Release den Anwendern eine Reihe von Bugfixes sowie einen Javascript-Debugger, der bei der Fehlersuche mit Transformationen von Directory-Daten hilft.

Ein neues Plugins namens "Execute" erlaubt es, auch ohne Java-Programmierung externe Datenquellen einzulesen, indem der Anwender dafür einzelne Skripts schreibt. Die Plugins für das Einlesen von Daten aus einem NIS-Directory und der OBM-Groupware wurden ebenfalls auf das neue Release angepasst.

Der LDAP Synchronization Connector kann Directory-Daten aus unterschiedlichen Quellen in Echtzeit synchronisieren und die Daten dabei auf Wunsch auch transformieren. Dazu bietet das LDAP-Synchronisierungs-Tool die eingebauten Skriptsprachen Javascript und Groovy an. Künftig soll Ruby folgen. Alternativ zur Synchronisierung kann das Programm auch nur die Unterschiede der Datenbestände im CSV- oder LDIF-Format ausgeben. Darüber hinaus bietet der LDAP Synchronization Connector auch spezielle Management-Funktionen für Active Directory an, um beispielsweise Passwörter zu ändern oder den Account-Status zu prüfen.

Der LDAP Synchronization Connector ist in Java geschrieben und steht als freie Software unter der BSD-Lizenz. Weitere Informationen sowie der Quellcode sind auf der LSC-Homepage zu finden.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Version 1.2.6 des Directory-Servers 389 fertiggestellt

Nach mehreren Release-Kandidaten haben die Entwickler nun die endgültige Version des Directory-Servers 389 freigegeben.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019