Mandriva Directory Server erreicht Version 2.4.0

13.05.2010

Die Firma Mandriva veröffentlicht Version 2.4.0 ihres Directory Servers und führt TLS-Verschlüsselung ein.

 

Der französische Linux-Distributor Mandriva hat in der neuesten Version seines Directory Servers einige neue Features eingebaut, die für den Unternehmenseinsatz interessant sind. So erlaubt das Audit-Modul nun die Protokollierung von Änderungen am LDAP-Datenbestand. Im neuen Passwort-Modul können Administratoren verschiedene Regeln zur Vergabe von Passwörtern vergeben, zum Beispiel für deren Komplexität, das Ablaufdatum und so weiter.

Von der Community beigesteuerte Erweiterungen erlauben beispielsweise den Import von Benutzerdaten per CSV-Dateien und die Vergabe von Quota-Beschränkungen. Neuerungen die Sicherheit betreffend sind der TLS-Support für den LDAP-Server und ein neues Modul, das Attribute für SSH-Public-Keys verwaltet. 

Alle Informationen und Download-Links für den hierzulande bislang eher unbekannten freien Directory-Server finden sich auf der MDS-Website. Neben Paketen für die Mandriva-Distribution bietet der Hersteller auch Tar-Archive und Pakete für Debian an. Zum Ausprobieren gibt es außerdem ein VMware-Image. Auch die Distribution des Mandriva Enterprise Server steht zum Download zur Verfügung, allerdings ist der Support kostenpflichtig.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Mandriva veröffentlicht Enterprise-Server 5.2

Der Hersteller Mandriva hat eine neue Version seines Enterprise-Servers fertiggestellt, der auf dem Linux-Kernel 2.6.33 basiert.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019