Volles Haus bei den Devops Days Europe

15.10.2010

In Hamburg ist heute die Konferenz Devops Days Europe gestartet.

 

In einem leicht überfüllten Konferenzraum ist heute in Hamburg die Devops Days Europe gestartet, eine Konferenz der neuen Devops-Bewegung, die Entwickler und Systemadministratoren enger zusammenbringen will. Im ersten Vortrag gab der Devops-Mitbegründer Stephen Nelson-Smith unter dem Schlagwort "Infrastructure is Code" eine Einführung in das Thema. Weiterhin schilderte er seine Erfahrung bei der Einführung der Devops-Philosophie beim Drupal-Administrationsteam für die Drupal-Sites der britischen Regierung. Dabei hob er die Bedeutung der strukturierten Arbeit mit Versionskontrollsystemen, Ticket-Systemen, aber auch Methoden des Extreme Programming wie Iterationen, Planning Poker und Burndown Charts hervor. Kommunikation und soziale Faktoren seien weiterhin Schlüssel zu einem erfolgreichen Projekt.

Der erste Konferenztag setzte sich mit einem Vortrag zu Continuous Deployment von Jez Humble fort, der auch ein Buch mit demselben Titel verfasst hat. Am Nachmittag steht der Open Space für spontane Vorträge zu allen Devops-Themen zur Verfügung. Am morgigen Samstag bietet die kostenlose Konferenz beispielsweise noch einen ausführlichen Erfahrungsbericht zum Einsatz des Webproxy Squid. Das vollständige Programm findet sich auf der Devops-Website.

 

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Devops-Days 2010 Europe in Hamburg

Die Devops-Days 2010 finden in Hamburg statt. Noch können Vorträge für die Veranstaltung eingereicht werden.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019