ownCloud und VNC integrieren ihre Open-Source-Lösungen

07.10.2020

ownCloud und VNC haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. In deren Rahmen führen die beiden Open-Source-Hersteller ihre Speicherplattform ownCloud und die Kommunikationsplattform VNClagoon zusammen und koordinieren vertriebliche Aktivitäten.

ownCloud, Anbieter der gleichnamigen freien Content-Collaboration-Lösung für die sichere Speicherung, Bearbeitung und Synchronisation von Daten, kooperiert mit VNC. Letzterer offeriert mit VNClagoon eine integrierte Open-Source-Produktsuite für die Kommunikation und Kollaboration in Unternehmen.

 

Durch die Integration ihrer Lösungen sehen sich die beiden Open-Source-Software-Anbieter in der Lage, skalierbare End-to-End-Lösungen und -Services für den Enterprise-Bereich zu vermarkten. So wollen ownCloud und VNC mit ihren zusammengeführten Lösungen Unternehmen ansprechen, die ihren IT-Fokus auf hohe Funktionalität, aber auch auf kompromisslosen Datenschutz legen. ownCloud und VNClagoon ließen sich on-premises oder in einer sicheren europäischen Cloud betreiben und gewähren Unternehmen jederzeit vollständige digitale Souveränität – im Gegensatz zu den Angeboten großer US-Anbieter, die, wie VNC betont, teils eklatante Sicherheitsrisiken aufweisen und europäische Datenschutzstandards kaum einhalten.

 

"VNC und ownCloud verfolgen einen strikten Open-Source-Kurs und grenzen sich mit ihrem Lösungs- und Serviceportfolio von proprietären Software- und Public-Cloud-Anbietern, die nicht den europäischen Datenschutzrichtlinien entsprechen, klar ab", sagt VNC-Geschäftsführerin und -Verwaltungsrätin Andrea Wörrlein. "Wir versprechen uns von der Kooperation erhebliche Synergieeffekte und sehen uns in einem dynamischen Markt rund um Kommunikations- und Kollaborationslösungen hervorragend positioniert, gerade im Hinblick auf den immer wichtiger werdenden Aspekt der hohen Datensicherheit."

 

Neben der Lösungsintegration wollen ownCloud und VNC im Rahmen ihrer neuen strategischen Partnerschaft auch ihre vertrieblichen Aktivitäten im Bestands- und Neukundengeschäft koordinieren.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020