mytop

Das Perl-Script »mytop« gewährt in ähnlicher Art wie das bekannte Kommandozeilen-Utility Top eine schnelle Übersicht (Abbildung 1) über den aktuellen Datenbankzustand. Was kann man der Ausgabe von »mytop« nun entnehmen? Tabelle 1 erklärt die Ausgaben. Neben der Statusübersicht gibt »mytop« auch eine Liste der laufenden Threads aus, die sich nach verschiedenen Kriterien sortieren lässt.

Abbildung 1: Mytop zeigt im Stil des bekannten Unix-Utilitys »top« fortlaufende wichtige MySQL-Statuswerte.

Tabelle 1. »mytop«-Ausgaben

 

Parameter

 Bedeutung

Queries

Anzahl aller Queries seit Start des Servers

qps

Abfragen pro Sekunde seit Start des Servers

Slow

Anzahl der Slow-Queries seit Start des Servers

Se/In/Up/De

Prozentuelle Verteilung von Select, Insert, Update und Delete

qps now

Abfragen pro Sekunde seit der letzten Aktualisierung

Slow qps

Anzahl der Slow-Queries seit der letzten Aktualisierung

Threads

Verbundene Threads (akive Threads, cached Threads)

Key Efficiency

Index-Effektivität (Verhältnis der indexbezogenen Abfragen)

Bps in/out

Bytes pro Sekunde seit Start des Servers

Now in/out

Anzahl der Bytes seit der letzten Aktualisierung

 

Innotop

Innotop ist ähnlich wie »mytop« dem Tool »top« nachempfunden. Es bietet jedoch spezifische InnoDB-Informationen und ist im Vergleich zu seinem Vorbild Mytop wesentlich leistungsfähiger.

Innotop lässt den Anwender zwischen verschiedenen Modi wählen, die den Sektionen des InnoDB-Monitors nachempfunden sind. Durch Eingabe eines Kürzels für den jeweiligen Modus kann der Anwender die Ansichten wechseln und sich somit bequem einen Eindruck vom aktuellen Systemstatus machen.

Besonders interessant ist das gleichzeitige Monitoring mehrerer Server, die Innotop auch zu Servergruppen zusammenfasst. Mithilfe der Tab-Taste springt der Benutzer zwischen den aktiven Servern. Die Dokumentation bietet eine ausführliche Hilfestellung [5] zur produktiven Verwendung und beschreibt die verfügbaren Modi.

Abbildung 2: In diesem Modus präsentiert »innotop« eine ausführliche Buffer-Statistik.
comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2021