Beinahe enzyklopädisch behandelt unser Schwerpunkt-Artikel über IPSEC verschlüsselte Verbindungen zwischen Linux, Windows, BSD, Solaris, Cisco- sowie ... (mehr)

Layouts speichern

Ich werde jetzt nicht jeden Menüpunkt einzeln durchgehen, aber auf ein Feature möchte ich noch besonders hinweisen: Fensterlayouts speichert Terminator auf Wunsch ab. Das ist praktisch, wenn man sich, wie viele Administratoren, angewöhnt hat, immer wieder die gleichen Terminal-Sessions zu öffnen, zum Beispiel eine zum Webserver, eine zum Mailserver und so weiter. Wenn Sie Terminator dafür einmal eingerichtet haben, wählen Sie im Kontextmenü »Einstellungen« aus, dann »Layouts« , und klicken schließlich auf den »Hinzufügen« -Button.

Auf der rechten Seite des Dialogs ist zu sehen, dass dx für jedes Unterfenster zwei Optionen gibt: Man kann ein anderes Profil oder einen speziellen Befehl dafür einrichten. Geben Sie dem Layout einen Namen und schließen Sie den Dialog. Wenn Sie nun Terminator mit »terminator -l Profilname« starten, stellt er das gespeicherte Profil wieder her. Um die Konfiguration zum Beispiel auf einen anderen Computer zu kopieren, verwenden Sie die Datei »~/.config/terminator/config« .

Terminator lässt sich prima mit der Maus bedienen, aber schneller geht es mit einigen Tastaturkurzbefehlen. Zum Beispiel schalten Sie mit [Strg]+[Tab] zum nächsten Unterfenster weiter, mit [Strg]+[Shift]+[Tab] zum vorigen zurück. Interessant ist auch die Möglichkeit, die bereits aus dem sichtbaren Bereich gescrollten Befehle und Ausgaben zu durchsuchen. Dafür verwenden Sie [Strg]+[Shift]+[f]. Die Tastenkombination [Strg]+[Shift]+[w] schließt ein Unterfenster. Wenn Sie außer dem Terminator-Fenster nichts anderes sehen möchten, drücken Sie [F11], dann gelangen Sie in den Vollbildmodus. Wenn Sie die gleiche Taste noch einmal drücken, verkleinert Terminator das Fenster wieder. Alle Tastaturkürzel lassen sich unter »Keybindings« einrichten.

Das Group-Feature bietet sich für alle an, die auf mehreren Rechnern die gleichen Befehle ausführen möchten. In der oberen linken Ecke zeigt Terminator ein kleines Icon an. Wenn Sie darauf klicken, öffnet sich ein Menü, um Gruppen anzulegen und Befehle an mehrere Fenster gleichzeitig zu schicken. Wenn Sie damit fertig sind, wählen Sie den Menüeintrag »Nichts senden« .

Fazit

Auch wenn Terminator noch eine Reihe weiterer Features bietet, hat dieser Artikel die wesentlichen Punkte vorgestellt. Damit sollten Sie nach der Installation das Multifenster-Terminal nach Ihren Vorstellungen einrichten können. Die fertige Konfiguration können Sie dann in Form der Konfigurationsdatei auf andere Rechner kopieren.

Terminator gibt es schon einige Jahre, aber erst vor Kurzem hat die Entwicklung etwas mehr Fahrt aufgenommen. Wer Terminator einmal ausprobiert hat, wird vielleicht schon bald sein Standard-Terminal damit ersetzen wollen. (ofr)

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Arbeitsabläufe mit tmux und tmate vereinfachen

Terminal-Multiplexer sind bestens dafür geeignet, unterschiedliche Aufgaben mit einem Terminal parallel auf dem System auszuführen. Einer der bekanntesten Vertreter dieser Art von Software ist das Tool screen. Dieser Open-Source-Tipp wirft einen Blick auf die beiden screen-Alternativen tmux und tmate.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2020