Was das Backup wert war, erweist sich, sobald man es versucht ganz oder teilweise wiederherzustellen. Spätestens dann macht sich die Wahl des richtigen Tools ... (mehr)

Irrtum III: So informiert man sich heute

Twitter als Modell moderner Kommunikation – das ist schon deshalb zweifelhaft, weil es, wie gesagt, in der Regel gar nicht um Nachrichten geht (im Sinne einer objektiven Darstellung verifizierter Sachverhalte). Stattdessen drehen sich die Tweets um das Gegenteil, um unbestätigte, subjektive Meinungsäußerungen. Wenn überhaupt. Denn was der durchschnittliche Twitterer produziert, das ist viel eher geistiger Ballaststoff, der bei gesunder Peristaltik des Gehirns alsbald unverdaut wieder ausgeschieden wird.

Wo es keine privaten Belanglosigkeiten sind ("Setze gerade Nudelwasser auf, was macht ihr so?"), da ist es Marketinggewäsch ("We're giving away an #iPad2 at #XYZworld, booth 1118."), sind es Werbebotschaften im Nachrichtenmantel, ist es das Lärmen bestellter Claqueure. Und wenn es das nicht ist, dann sind es zahllose URL-Appetizer, die der propagierten Verknappung auf das Wesentliche Hohn sprechen und Unbedarfte in die uferlosen Weiten des Web zu locken versuchen. Es mag das Twittern in anderen Weltgegenden andere Funktionen haben, es mag sogar hierzulande hin und wieder Nützliches produzieren. Aber lohnt die Erschließung angesichts der gigantischen Abraumberge aus Infomüll?

Allerdings: Nutzen ist von Natur aus subjektiv. Offenbar geht es den Twitteren in erster Linie gar nicht um das Klügerwerden, den Wissenszuwachs oder Erkenntnisgewinn, sondern um diverse kostenfreie Zusatznutzen: die vorgebliche Anerkennung durch zahlreiche Follower, eine Arznei gegen Langeweile, das Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gruppe, die Faszination der Technik, die Befriedigung des Spieltriebs oder gar einer Sucht oder ein vages Gefühl der Verbundenheit (für das der bombastische Terminus "Ambient Intimacy" erfunden wurde).

Daran ist weiter nichts Verwerfliches. Es stellt sich lediglich die Frage nach der Bilanz: Wer twittert, ist gezwungen, limitierte Ressourcen einzusetzen – Zeit etwa oder Aufmerksamkeit. Welchen Ertrag werfen sie ab?

Fazit

Wir haben sicher genug Informationen – vielleicht aber nicht immer die richtigen. Quantität kann der Qualität dabei durchaus abträglich sein. Die permanente Ablenkung durch nichtige Messages macht aus uns keine informierteren Menschen. Womöglich schon eher im Gegenteil: Bereits 2005 fanden Forscher am Psychiatrischen Institut des King's College, London, in einer von HP beauftragten Studie heraus, dass bei exzessiver elektronischer Kommunikation der IQ um durchschnittlich zehn Punkte sinkt. Man kann sich also im wahrsten Sinn des Wortes blöde informieren.

Diskutieren Sie mit uns!

Diskutieren Sie mit uns! Zum ersten Mal möchten wir Sie an dieser Stelle einladen, von nun an in jeder Ausgabe ein spannendes und strittiges Thema zu diskutieren. Die Redaktion legt vor, Sie haken ein. Mit Ihrer Meinung, Zustimmung oder Kritik. Das geht ganz leicht: Nutzen Sie einfach die Kommentarfunktion online unter http://www.admin-magazin.de/Twittermanie

Ähnliche Artikel

Kommentare

Killfile

Wieso Twitter anders behandeln als andere Informationsquellen. Auch hier gilt, ähnlich wie bei NNTP-News, webbasierten Newsboards oder anderen Informationsquellen im Internet, ein guter Filter, der den wichtigen vom unwichten Content trennt, ist viel wert. 

Das Argument, dass Twitter basierte News weniger verlässlich sind als News aus gestandenen Redaktionen halte ich für falsch, schliesslich bieten auch diese Redaktionen Nachrichten via Twitter an - wie auch das Admin-Magazin selbst. Dass diese sich schneller verbreiten als über den klassischen Weg (Papier, Web, Radio oder TV) ist doch selbstverständlich.

Rassentrennung?

Es ist nun mal leider Fakt, dass die beschriebenen Gruppen in den US von A als Minderheiten gelten, da kann das ADMIN-Mag nichts zu.

Outsch - Rassentrennung mal anders

Zitat:

... junge erwachsene Angehörige von Minderheiten wie Farbige oder Hispanics, die einen mittleren Bildungsabschluss haben und in Städten leben. Schon unter Weißen oder Hochschulabsolventen fällt die Rate um rund die Hälfte und landet im unteren einstelligen Prozentbereich. Mit anderen Worten: Wer twittert, ist Außenseiter, nicht etwa umgekehrt...

 

Diese drei Sätze waren wirklich ungünstig gewählt. Das geht besser!

Aber unabhängig davon, kann ich dem Fazit kann nur zustimmen - Ob nun Twitter, Facebook-Statusnachrichten oder, oder, oder ...

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Twitter verbessert MySQL

Die Firma Twitter hat einige der MySQL-Erweiterungen freigegeben, mit denen sie als einer der größten MySQL-Anwender weltweit die Skalierbarkeit der Datrenbank zunächst für den eigenen Bedarf verbesserte.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019