Mit E-Mail-Diensten muss sich jeder Administrator früher oder später einmal beschäftigen. Das zur CeBIT erscheinende ADMIN 02/2012 gibt dazu Praxis-Tipps und ... (mehr)

Neue Versionierung

Sind die letzten Neuerungen von FreeBSD 8.2 in FreeNAS eingeflossen, werden die Entwickler die Version auf 8.2 anheben. Die neue Version bietet eine überarbeitete Benutzeroberfläche, die leichter bedienbar ist. Außerdem wurden die Möglichkeiten der Anbindung von Apple-Computer über das Apple Filing Protocol (AFP) und von Windows-PCs über das Common Internet File System (CIFS) verbessert. Den iSCSI-Zugriff haben die Entwickler beschleunigt und stabiler gestaltet. Eine direkte Aktualisierung von der Vorgängerversion ist leider nicht möglich. In der neuen Version 8.0.2 wurden auch Fehler beim Zustellen von E-Mails behoben und die Konfiguration von Quotas verbessert. Alles in allem rechtfertigt sich der Einsatz der neuen Version.

Download und Installation

Sie laden FreeNAS auf der Seite [1] als ISO-Datei herunter. Abhängig von der eingesetzten Hardware können Sie FreeNAS als 32-Bit- oder als 64-Bit-System herunterladen und installieren. Die aktuelle Version lässt sich nicht mehr als Live-CD verwenden, sondern muss immer installiert werden. Alternativ steht die Möglichkeit offen, das System auf einem USB-Stick zu installieren. Booten Sie das Gerät, auf dem Sie FreeNAS installieren möchten, mit der erstellten CD, startet gleich das Installationsprogramm. Es ist nicht sehr kompliziert, erfordert aber einiges an Aufmerksamkeit.

Auf der zur Installation vorgesehenen Festplatte löscht der Installationsassistent sämtliche Daten und Partitionen. Auch die Daten auf den anderen Platten im Computer werden später gelöscht. Das heißt, Sie sollten auf einem FreeNAS-Server keine Daten speichern, bevor das System installiert und vollständig eingerichtet ist. Der Platzbedarf des Systems ist sehr gering, Sie können dafür Festplatten oder USB-Sticks mit einer Größe von 1 GByte verwenden. FreeNAS selbst benötigt etwa 64 MByte Speicherplatz.

Die Installation ist in wenigen Minuten abgeschlossen (Abbildung 2). Nach einem Neustart steht FreeNAS schon zur Verfügung. Allerdings sollten Sie nach der Installation zunächst einige Einstellungen im Bereich »Netzwerk« in der Shell vornehmen. Dazu blendet FreeNAS ein Konfigurationsfenster ein. Alle weiteren Einstellungen nehmen Sie über das Netzwerk im Webinterface vor. FreeNAS verwendet standardmäßig DHCP, um eine IP-Adresse abzurufen. Um das zu ändern, wählen Sie in der Konsole den Punkt 1 und geben dann [n] ein. Anschließend fragt der Assistent, ob Sie weiter DHCP verwenden wollen. Auch hier geben Sie [n] ein. Als Nächstes konfigurieren Sie mit [y] die IP-Adresse. Über den Punkt 6 konfigurieren Sie die DNS-Server für FreeNAS. Das ist vor allem dann notwendig, wenn Sie den Server mit einem Active Directory verbinden wollen.

Abbildung 2: Konfigurieren von FreeNAS nach der Installation.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019