Neue Bücher zu Ansible und zum Simple Network Management Protocol

Galina Peshkova, 123RF

Vorgelesen

,
Systemadministratoren erfahren alles über die automatische Serverpflege mit Ansible sowie über das Simple Network Management Protocol SNMP.
ADMIN 03/14 stellt Erste-Hilfe-Tipps zu Windows-Rettung, Backup und Recovery bei Datenbanken vor und verrät wie man Linux-Systeme vollständig sichert und ... (mehr)

Ansible ist jung und hip: Das quelloffene Python-Tool administriert Rechner übers Netzwerk via SSH, ganz ohne die Installation weiterer Software. Der Verlag Packt Publishing hat mit »Ansible Configuration Management« von Daniel Hall ein englischsprachiges Buch herausgebracht, das einen Überblick über das Werkzeug gibt. Es ist das bisher einzige Buch des Informatikers, der als Systemadministrator Ansible im Berufsalltag einsetzt.

Der Autor hält sich nicht mit Exkursen auf und setzt voraus, dass die Leser mit den grundlegenden Konzepten der Linux-Administration vertraut sind und bereits das Netzwerk sowie Tools wie SSH passend konfiguriert haben. So kommt er direkt zum Ansible-Setup. Dabei spielt er typische Szenarien an realistischen Beispielen wie dem per Ansible automatisierten Setup von Datenbanken durch. Auf diese Weise erhält der Leser einen Einblick in die Ansible-übliche Vorgehensweise, aus den zweckgebundenen Modulen sogenannte Playbooks zu schreiben.

Von überschaubaren Setups, die in Syntax und Aufbau der Playbooks einführen, geht es weiter zu komplexeren Anwendungen. Bei Schleifen und Bedingungen kommen Tricks und Design Patterns auch für größere Umgebungen zur Sprache. Das fünfte Kapitel geht abschließend auf die Entwicklung und Verwendung eigener Ansible-Module ein.

Dem Buch gelingt es, mit anschaulichen Beispielen auf knapp 100 Seiten einen Überblick über die Möglichkeiten von Ansible zu geben. Die Möglichkeit, trotz geringen Umfangs auch speziellere Themen anzusprechen, verdankt es dem ebenfalls auf Übersichtlichkeit getrimmten Aufbau von Ansible.

Akronymisch

Wegen der niedrigen Auflagen sind viele Verlage dazu übergangen, ihre IT-Fachbücher nur noch "On Demand" zu drucken. So verhält es sich auch mit der neuen Auflage des Klassikers "SNMPv3, SNMPv2, SNMP and RMON 1 and 2" von William Stallings, das inhaltlich der dritten Auflage der Hardcover-Ausgabe entspricht.

Der Inhalt ist mit dem Titel detailliert beschrieben, auch wenn der Abhandlung der Standards noch eine Mini-Einführung in Netzwerk-Monitoring vorausgeht. Stallings verortet SNMP (Simple Network Management Protocol) zunächst im Kontext von TCP/IP. Im Detail geht er auf Funktion und Aufbau von MIBs sowie das SNMP-Protokoll ein. Dann diskutiert er die Motivation für die Einführung von RMON, bevor er im Detail die Spezifikation durchgeht.

Auch bei den Erweiterungen SNMPv2/3 und RMON 2 beschränkt sich der Autor darauf, die Spezifikation der Protokolle zu kommentieren. Konkrete Tipps zum praktischen Einsatz gibt er dabei nicht. Im Anhang des Buchs findet sich noch eine kurze Erläuterung des TCP/IP-Protokolls und der abstrakten Syntaxnotation ASN.1.

Wer eine Anleitung zum praktischen Einsatz von SNMP und RMON sucht, wird von dem Buch enttäuscht sein. Es wird seinem Anspruch, unter anderem auch ein "definitive guide" zu SNMP für "network administrators" zu sein, nicht gerecht – es sei denn der Netzwerk-Administrator möchte die Protokolle über den praktischen Einsatz hinaus im Detail verstehen. Eher kann Stallings' Buch als Referenz für denjenigen dienen, der SNMP- oder RMON-Software implementieren und etwas mehr Informationen haben möchte, als in den RFCs enthalten ist.

SNMPv3

William Stallings

SNMPv3, SNMPv2, SNMP and RMON 1 and 2

Addison Wesley, 2013

640 Seiten

57 Euro

ISBN-13: 978-0321952028

Ansible

Daniel Hall

Ansible Configuration Management

Packt Publishing, 2013

92 Seiten

25,99 Euro

ISBN: 978-1783280810

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Red Hat kauft Ansible

Red Hat fügt seinen Akquisitionen die Firma hinter dem Konfigurationsmanagement-Tool hinzu. 

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite