In der Juni-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich alles um den Schwerpunkt 'Monitoring & Dokumentation'. So zeigen wir Ihnen, wie die Netzwerküberwachung in ... (mehr)

Alle Daten mit dem Dashboard im Blick

Nach dem Einloggen präsentiert Ihnen Zenoss das sogenannte Dashboard, über das Sie nahezu alle Steuerungs- und Konfigurationsaufgaben ausführen und über das die Monitoring-Daten und -Ergebnisse verfügbar sind. Das Steuerpult zeigt Ihnen die Systemressourcen, informiert Sie über kritische Fehlermeldungen und Ereignisse in Ihrer Netzwerkumgebung, erlaubt die Suche nach Netzwerkkomponenten und Objekten sowie die Ausführung von Befehlen.

Über das Navigationsmenü greifen Sie auf die wichtigsten Funktionsbereiche zu. Im Menü "Events" können Sie die Informationen zu den protokollierten Ereignissen einsehen, Trigger anlegen und Änderungen an Ereignissen verfolgen. Es stehen außerdem verschiedene Aktionen wie Ping und Traceroute zur Verfügung. Der Zugriff auf Ihre Netzwerkumgebung erfolgt über das Menü "Infrastructure". Hier finden Sie alle eingelesenen beziehungsweise angelegten Netzwerkkomponenten, Prozesse und Dienste. Über "Network Map" rufen Sie eine Visualisierung der Netzwerkstruktur ab.

Aus den gesammelten Daten generiert Zenoss Berichte, die Sie über das Menü "Reports" abrufen. Zenoss kennt verschiedene Standardberichttypen, erlaubt Ihnen aber auch das Anlegen eigener Berichte.

Das fünfte Menü trägt die Bezeichnung "Advanced" und stellt Ihnen insbesondere die Konfigurations- und Anpassungsmöglichkeiten der Umgebung zur Verfügung. Im Untermenü "Settings" finden Sie Einstellungen, mit denen Sie beispielsweise den Zenoss-Hostnamen und die SMTP-Konfiguration für den Versand von Trigger-Meldungen konfigurieren. Hier finden Sie auch die Benutzer- und ZenPacks-Verwaltung. Letztgenannte erlaubt die Installation und Deinstallation von Zenoss-Erweiterungen. Im Menü "Advanced" verwalten Sie auch die Kollektoren, die die Daten im Netzwerk sammeln, und die Monitoring-Templates. Insbesondere der Template-Editor bietet vielfältige Anpassungsmöglichkeiten.

Sie können das Dashboard auch in gewissem Umfang anpassen. Rechts neben der Menüleiste finden Sie die Zenoss-weite Suchfunktion und darunter die beiden Links "Configure Layout" und "Add Portlet", mit denen Sie das Seitenlayout verändern und weitere Portlets auf dem Steuerpult platzieren können. Jedes Portlet besitzt außerdem in der rechten oberen Ecke die Eigenschaften-Funktion, über die Sie das Modul entfernen und die Bezeichnung ändern.

Anpassen der Basiskonfiguration

Die Kernaufgaben von Zenoss sind die Überwachung und die Meldung von spezifischen Ereignissen. Da der Netzwerkadministrator natürlich nicht rund um die Uhr vor seinem Monitoring-System sitzen kann, sondern sich auf die Verarbeitung bestimmter Ereignisse beschränken muss, benötigen Sie eine Lösung, die Sie über diese Events informiert.

Zenoss kann seine Hinweise und Warnungen per E-Mail verschicken. Dazu ist die Konfiguration eines SMTP-Servers erforderlich. Die zugehörigen Einstellungen finden Sie im Menü "Advanced". Öffnen Sie dort "Settings" und hinterlegen Sie in dem zugehörigen Dialog den SMPT-Host, den Port sowie gegebenenfalls den Benutzernamen und das Passwort für den Zugriff auf den SMTP-Server. Sie sollten außerdem die Absenderadresse im Textfeld "From Address for Emails" angeben. Der Zugriff auf den SMTP-Server kann durch das Aktivieren der TLS-Option geschützt erfolgen. Ein Manko von Zenoss ist sicherlich, dass bislang kein SMS-Versand möglich ist. Dafür ist eine Benachrichtigung auf einen Pager möglich.

Bei der Installation haben Sie den Standard-Administrator und die dazugehörige Administrator-Gruppe angelegt. Um administrative und Monitoring-Aufgaben delegieren zu können, müssen Sie weitere Zenoss-Anwender anlegen. Auch hierfür stellt Ihnen das Monitoring im Untermenü "Users" die notwendigen Funktionen zur Verfügung. Zenoss kennt Benutzer und Gruppen. Um einen (administrativen) Benutzer anzulegen, klicken Sie neben "Users" auf das Einstellungensymbol und führen den Befehl "Add New User" aus. Weisen Sie dem Benutzer einen Benutzernamen zu und geben Sie dessen E-Mailadresse an. Im Dialog für das Anlegen eines neuen Benutzers weisen Sie diesem die gewünschten Rollen und Gruppen zu. Zenoss kennt Manager-, ZenManager- und ZenUser-Rollen. In der Benutzerverwaltung hinterlegen Sie neben der E-Mailadresse auch die Pager-Nummer.

Bild 1: Das Zenoss Dashboard ist die zentrale Oberfläche zur Steuerung der verschiedenen Funktionsbereiche

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2022