In der Juni-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich alles um den Schwerpunkt 'Monitoring & Dokumentation'. So zeigen wir Ihnen, wie die Netzwerküberwachung in ... (mehr)

Fazit

Mit dem Framework Foreman steht ein äußerst mächtiges Tool für das komplette Lifecycle-Management von Systemen zur Verfügung. Die enge Verzahnung mit dem Konfigurationstool Puppet sorgt dafür, dass bestehende Konfigurationen übernommen werden können. In großen Umgebungen ist sicherlich auch der Umstand hilfreich, dass Foreman eine umfangreiche API anbietet, mit der sich die allermeisten Tasks automatisieren lassen. Des Weiteren ist zu beachten, dass die Software Teil des neuen Satellite Server 6 werden wird, der vom Linux-Distributor Red Hat als künftige Plattform zum System-Management vertrieben werden wird.

 (ln)

Link-Codes

[1] Foreman-Community:: http://theforeman.org/

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus
Mehr zum Thema

Life Cycle Management mit Foreman und Puppet

Virtuelle Maschinen als Kapazitätsreserve erscheinen ideal: Sie sind leicht nach Bedarf zu erzeugen und wieder abzuschalten – blieben da nicht etliche zeitraubende Arbeiten für den Admin: IP-Adresse vergeben, Backup und Monitoring einrichten, etc. Dafür braucht man die richtigen Helfer.

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019