Systeme: Sicherheit mobiler Betriebssysteme

Die richtige Wahl

Viele Unternehmen beschäftigen sich mit der Frage, welches mobile Betriebssystem ihren Anforderungen heute und morgen genügt – vor allem in Bezug auf die Sicherheit. Die Hersteller haben die Zeichen der Zeit erkannt und entsprechende Technologien in ihre Betriebssysteme oder Geräte integriert. Wie es um die Sicherheit für Unternehmensdaten auf mobilen Geräten unter iOS, Android und Windows bestellt ist, zeigt dieser Beitrag.
Der Trend zu Bring your own Device hat sich nicht selten zu einem Albtraum für IT-Abteilungen entwickelt. Zwar sind die Devices oft smart und einfach in der ... (mehr)

Experten sprechen es einigen mobilen Betriebssystemen strikt ab, dass sie wirklich sicher sind. Aus diesem Grund müssen Firmen von Anfang an zwischen mobilen Betriebssystemen unterscheiden, die schon nativ über Einschränkungsfunktionen und ein eingebautes Container-Prinzip verfügen, und solchen, die diese Sicherheitsprinzipien nicht bieten. Gleichzeitig existiert ein breites Angebot von Drittanbietern, die Container-Lösungen als Anwendungen "on top" anbieten: Deshalb gibt es mittlerweile auch vielfältige Möglichkeiten, die Sicherheit von Mobilgeräten in Firmenumgebungen zu gewährleisten. In einer mobilen Geschäftswelt, in der zunehmend Consumer-Produkte Einzug halten, sind diese Einstellungsmöglichkeiten sowohl für Firmen- als auch für BYOD-Endgeräte zwingend notwendig.

Beim Management hat Apple iOS die Nase vorn

iOS hat sich mittlerweile in der Geschäftswelt etabliert und mehr als die Hälfte der Firmenanwender in MDM-Umgebungen arbeitet auf iOS-Geräten. Das liegt unter anderem daran, dass diese Devices schon seit 2010 mit iOS 4 über einen weitreichenden MDM-Funktionsumfang verfügen, der auf allen Apple iOS-Produkten einheitlich und zuverlässig arbeitet; die MDM-Schnittstellen sind offen für Dritte. An dieser Stelle hat Apple Pionierarbeit geleistet und mit jeder weiteren iOS Version den Funktionsumfang kontinuierlich ausgebaut.

Mit dem aktuellen iOS 7 ist dieses Spektrum noch einmal signifikant erweitert worden. Zum einen erlaubt das iOS Container-Prinzip (Sandbox), jetzt noch genauer zu steuern, wie Anwendungen, E-Mail-Konten und Dokumente zwischen "Privat" und "Geschäftlich" abgeschottet werden beziehungsweise miteinander interagieren dürfen. Zum anderen verfügt iOS 7 über ein neues, lizenzbasiertes Volume Purchase Programm (VPP), mit dem es erstmals möglich ist, kostenpflichtige Apps aus dem App Store an die Anwender zu

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019