Workshop: Endgeräte zentral verwalten mit der Microsoft Enterprise Mobility Suite

Smartphones zum Morgenappell

Mit dem Cloud-Werkzeug Enterprise Mobility Suite – EMS – will Microsoft dabei helfen, die Infrastruktur von Unternehmen besser zu verwalten. Zentraler Bereich ist die Administration mobiler Geräte. Die Suite besteht aus drei Säulen: Windows Intune, Azure Active Directory Premium und Azure Active Directory Rights Management. Neben der Verwaltung aller Geräte im Unternehmen in einer zentralen Konsole lassen sich damit auch Daten und Apps schützen. Wir zeigen Ihnen in diesem Workshop die Bestandteile und wie Sie deren Funktionen optimal nutzen.
Sie ist aufwendig, kostet Geld und bringt in der Regel keinen unmittelbar sichtbaren Nutzen: Die Client-Security. Dabei ist das richtige Absichern von Rechnern ... (mehr)

Bei EMS handelt es sich um einen vollständig in die Cloud ausgelagerten Dienst. Unternehmen benötigen keine eigenen Server und es ist auch keinerlei Installation oder Verwaltung des Dienstes notwendig. Die Konfiguration erfolgt komplett über die Weboberfläche oder Zusatzwerkzeuge. Sogar die Administration über die PowerShell ist möglich. Die Suite kostet pro angebundenen Anwender im Monat 7,50 US-Dollar, was wesentlich günstiger ist als ein Abo aller drei Bestandteile zusammen. EMS stellt also einen zentralen Knoten für die Verbindung lokaler Netzwerke, Arbeitsstationen, mobiler Geräte, Windows Azure und Office 365 dar.

Mit EMS lassen sich nicht nur Smart­phones und Tablets mit Windows Phone/RT verwalten, sondern auch Android- und iOS-Geräte. Die Sicherheitskonfiguration dieser Geräte findet über Windows Intune statt. Die zentrale Verwaltung nehmen Sie über Azure Active Directory vor und mit der Rechteverwaltung in Windows Azure schützen Sie Ihre Daten. Alle Produkte arbeiten dabei Hand in Hand, sodass keine Zusatzdienste notwendig sind. Ebenso lassen sich Cloud-Dienste und Software-as-a-Service-Apps anderer Anbieter anbinden. Unternehmen, die auf Microsofts System Center setzen, können dessen Cloud-Dienste auch nutzen, allerdings ist das nur optional. Im Gegensatz zu Vorgängerversionen lässt sich Windows Intune jetzt aber auch ohne das System Center effizient betreiben.

Bestandteile der Enterprise Mobility Suite

Ein wichtiger Bestandteil von EMS ist Mobile Device Management (MDM), das Sie mit Windows Intune durchführen. Smartphones und Tablets lassen sich damit verwalten und absichern. In Zeiten von BYOD also eine durchaus nützliche Vielfalt. Wichtige Säulen für das MDM sind ferner das Mobile Application Management (MAM), Azure Active Directory Premium für die Authentifizierung der Anwender und in diesem Bereich auch Single Sign-on für

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019