Workshopserie: Server mit der PowerShell konfigurieren (2)

Geburtshilfe

Nachdem wir im ersten Teil unserer Workshopserie Netzwerkdienste mit der PowerShell konfiguriert haben, widmen wir uns im abschließenden zweiten Teil der Server-Konfiguration. In Unternehmen bestehen zwar meist Software-unterstützte Installationsroutinen, die Server-Hardware oder virtuelle Maschinen von einer Bestellung bis hin zum Einsatz automatisiert aufsetzen. Doch mitunter sind auch Nacharbeiten nötig. Diese lassen sich mit der PowerShell erledigen. Auch für eine wichtige Server-Variante können die Cmdlets von Bedeutung sein: Windows Server Core.
Der Trend zu Bring your own Device hat sich nicht selten zu einem Albtraum für IT-Abteilungen entwickelt. Zwar sind die Devices oft smart und einfach in der ... (mehr)

Oft lassen sich viele oder gar alle Schritte der Installation eines neuen Servers automatisiert erledigen. Doch im seltensten Fall ist das Deployment mit der Installation und dem Einspielen von relevanten Betriebssystem-Updates beendet. Vielmehr sind erweiterte Konfigurationsschritte nötig wie die Partitionierung der Festplatte, die Basiskonfiguration der Netzwerkinterfaces, Anpassungen an der Firewall oder Änderungen in der Windows-Registrierung. Die Zusatzkonfiguration weiterer Komponenten hängt dann auch vom Einsatzziel des Servers ab. Domänencontroller werden anders konfiguriert als Datei-, Druck- oder Terminalserver. Das erfordert eine Flexibilität der Deploymentlösung, die damit oft an ihre Grenzen stößt – wenn Abteilungen etwa zudem unterschiedliche Endkonfigurationen wünschen. Ein weiteres Szenario ist das Bereitstellen von Servern, für die kein automatisiertes Deployment existiert. Dies ist etwa in Entwicklungs-, Test- und Integrationsumgebungen der Fall.

Für diese Fälle sehen wir uns die Konfiguration von Windows mit der PowerShell genauer an. Die nachstehenden Beispiele und Skripte können dabei auf diversen Wegen eingesetzt werden: Als Skriptsammlung für Adhoc-Konfigurationen, zur Nachbesserung und Erweiterung des unternehmensweiten Server-Deployments oder als Aufbauskript für eine Testumgebung.

Lokales Administratorpasswort neu setzen

Wir beginnen unseren Workshop mit einem grundlegend aufgesetzten Windows-Server. Bevor Sie die weitere Einrichtung des Servers vornehmen, können Sie bei Bedarf das Administratorkennwort auf einen neuen Wert setzen. Wurde der Server etwa nicht durch Sie, sondern durch ein anderes Team installiert, ist die Chance groß, dass das Passwort bereits anderen Personen bekannt ist. Um den Built-in-Administrator zurückzusetzen, nutzen Sie den Befehl

$admin = [ADSI]"WinNT://./Administrator"
 ...
                

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Rechneranalyse mit Microsoft-Sysinternals-Tools

Der Rechner verhält sich eigenartig oder Sie haben eine unbekannte Applikation im Task Manager entdeckt und möchten erfahren, worum es sich dabei genau handelt und ob sie möglicherweise gefährlich ist? In so einem Fall helfen die Sysinternals-Tools von Microsoft. Dieser Beitrag stellt die drei Werkzeuge Autoruns, Process Explorer und TCPView vor. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2018