Exchange Online administrieren per PowerShell

Hört aufs Wort

Exchange Online in Office 365 lässt sich wie sein lokaler Bruder per PowerShell verwalten. Hierfür stehen ähnliche, teilweise auch die gleichen Cmdlets zur Verfügung. In einer PowerShell-Sitzung kann der Administrator dabei parallel Einstellungen in Exchange Online wie auf lokalen Exchange-Servern vornehmen. Somit profitieren auch Hybridumgebungen von den Möglichkeiten der Skriptsprache. Wir zeigen den Einstieg in die Exchange-Online-Verwaltung.
Der Mailserver ist für Firmen das kommunikative Tor zur Welt. Hinzu kommen verschiedene Collaboration-Werkzeuge für die Zusammenarbeit der Mitarbeiter. Fallen ... (mehr)

Damit Sie von einem Rechner aus Exchange Online mit der PowerShell verwalten können, muss der Computer neben der obligatorischen Cloud-anbindung auch über die notwendigen PowerShell-Module verfügen, außer Sie möchten nur Exchange Online ohne lokale Exchange-Server administrieren. Hier wird komplett remote gearbeitet. Wer parallel mit lokalen Exchange-Servern arbeiten will, muss natürlich die Exchange-Verwaltungstools in der aktuellen Version auf dem entsprechenden Rechner installieren.

Lokale Einstellungen der PowerShell setzen

Um Exchange Online zu verwalten, darf die lokale Ausführungsrichtlinie der PowerShell nicht auf "Restricted" gesetzt sein, sondern auf "RemoteSigned". Bei der Einstellung "Restricted" führt die PowerShell keinerlei Skripte aus. Mit "RemoteSigned" wird den Skripten vertraut, die bei einer Remoteverbindung notwendig sind. Der erste Schritt bei der Verwaltung von Exchange Online mit der PowerShell besteht also darin, die Ausführungsrichtlinie entsprechend zu setzen. Auf Rechnern mit Windows 10 starten Sie dazu die PowerShell-Sitzung über das Kontextmenü mit Administratorrechten.

Abhängig von den Einstellungen der Ausführungsrichtlinie blockiert die PowerShell Skripte, die nicht signiert sind. Sie können die Ausführungsrichtlinie mit dem Set-ExecutionPolicy-Cmdlet ändern und mit Get-ExecutionPolicy-Cmdlet anzeigen. Für die Anpassung der Ausführungsrichtlinie auf einem Server oder einem Computer verwenden Sie etwa den Befehl »Set-ExecutionPolicy RemoteSigned« . Mit dem folgenden Befehl schalten Sie die Ausführungsrichtlinie ganz aus: »Set-ExecutionPolicy Unrestricted« . Allerdings ist das nicht unbedingt zu empfehlen, da sich auf diesem Weg alle Skripte ausführen lassen. Bereiten bestimmte Skripte jedoch Probleme, können Sie die verschiedenen Einstellungen der

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019