PowerShell 7

Passt (noch) nicht ganz

Version 7 der PowerShell bietet Administratoren einige neue hilfreiche Funktionen. Doch der Fokus Microsofts lag in der Zusammenführung der Windows- spezifischen Version 5.1 und der im Funktionsumfang abgespeckten, aber plattformübergreifenden PowerShell 6. Doch so ganz ist die völlige Plattformunabhängigkeit noch nicht gelungen – insbesondere wenn Unix im Spiel ist.
Cloud-First-Strategien sind inzwischen die Regel und nicht mehr die Ausnahme und Workloads verlagern sich damit in die Cloud – auch Datenbanken. Dort geht es ... (mehr)

Microsoft hat bei der Veröffentlichung der PowerShell 6 Core neue Wege beschritten, denn erstmals war eine neue Version der Shell nicht an das Betriebssystem gekoppelt. Die auf GitHub veröffentlichte "PsCore" trägt zwar die Versionsnummer 6, ist aber im Kern ein kompletter Neustart bezüglich Architektur und Zielsetzung. Plattformunabhängigkeit und Flexibilität sind hier die neuen Leitlinien.

Die Verzahnung von installierten .NETBibliotheken, Systemkomponenten und PowerShell hatte eine Verwendung jenseits von Windows eigentlich unmöglich gemacht. Mit .NET Core wurden diese Limitierungen durch einen modularen Aufbau überwunden. Die PowerShell 6 – im Kern selbst eine .NET-Anwendung – basiert auf .NET Core. Diese PowerShell-Version ist auf Windows und Unix-basierten Betriebssystemen mit .NET Core nutzbar.

Den offenen Ansatz als Open-Source- Projekt hat die PowerShell beibehalten. Dessen Versionen und Erweiterungen in Form von Modulen stehen auf Github [1] zur Verfügung. Wie schon bei den Modulen in der PowerShell Gallery ist der Einfluss externer Entwickler bei der Weiterentwicklung erwünscht. Die PowerShell 7 liefert Microsoft entsprechend als eigenständiges Release aus. Für Windows- Betriebssysteme steht unter [2] ein MSIPaket bereit, für Ubuntu 20.4 reicht der Konsolenbefehl:

sudo snap install powershell -classic

Microsoft bietet im Azure-Portal eine eigene Script-Engine mit Batch-Interpreter und PowerShell an. Die PowerShell-Variante der "Azure Cloud Shell" läuft bereits auf Version 7. Die Idee einer plattformübergreifenden Shell ist also geblieben. Die dabei nicht aufzuhebenden Schwierigkeiten durch die unterschiedlichen Architekturen schränken die Verwirklichung allerdings ein.

Unterschiede PowerShell 6 zu 7

Die Systembibliothek "Windows Management Instrumentation" (WMI) ist auch in der PowerShell 7

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020