PowerShell Core 6.0

Über den Tellerrand

Microsoft hat bei der Veröffentlichung der PowerShell Core 6.0 – PSCore – neue Wege beschritten. Die auf GitHub veröffentlichte PSCore trägt zwar die Versionsnummer 6.0, stellt aber im Kern einen kompletten Neustart bezüglich Architektur und Zielsetzung dar. Plattformunabhängigkeit und Flexibilität sind die neuen Leitlinien. Erstmals ist eine neue Version damit nicht an ein Betriebssystem, sprich Windows, gekoppelt.
Das zentrale Bereitstellen von Software und das Aktualisieren dieser gehören zum Standardrepertoire von Administratoren. Im Januar-Schwerpunkt ... (mehr)

Bei der Konzeption der Windows PowerShell (WPS) stand folgender Gedanke im Vordergrund: Wie könnte eine Technologie gestaltet sein, die die Mächtigkeit von C# mit der Einfachheit einer Skriptsprache oder Shell verbindet? Die PowerShell ist deshalb architektonisch ein Aufsatz auf Typen, insbesondere denen aus dem .NET Framework. Der .NET-Zugriff war aufgrund der geänderten API von Microsofts Server-Produkten nötig, die Verwendung von Visual Studio und Hochsprachen für administrative Zielsetzungen war jedoch nicht zumutbar. Das Ergebnis war die mehrschichtige Architektur der PowerShell.

Die Befehle bilden dabei die Spitze einer Pyramide – mit einer starken Abhängigkeit zu der darunterliegenden Typbi­bliothek. Diese Beziehung wird bei der Installationsvoraussetzung für die verschiedenen PowerShell-Versionen deutlich, siehe auch die gleichnamige Tabelle. Die Verzahnung von installierten .NET-Bibliotheken, Systemkomponenten und PowerShell macht eine Verwendung der Windows PowerShell jenseits von Windows eigentlich unmöglich. Der Befehl »get-process« etwa basiert auf dem Typ "System.Diagnostics.Process". Wenn diese Klassen aber ausschließlich Windows-Betriebssystemen zur Verfügung stehen, fehlt der Befehlspyramide die Basis. Das ändert sich mit der neuen Konzeption von .NET Core.

Alles neu mit .NET Core

Ein Nachteil der klassischen .NET-Architektur war und ist die Verteilung von Apps. Die Entwickler benötigen auf dem Zielsystem eine vorhandene und passende .NET-Framework-Version. Änderungen müssen auf die Ablaufumgebung abgestimmt werden. Im Prinzip bestimmt die Umgebung die Ausprägung der Anwendungen. Zudem ist die Fixierung auf Windows eine weitere Einschränkung.

.NET Core will diese Limitierungen durch einen modularen Aufbau überwinden. Eine Teilmenge des .NET Frameworks und der Common Language Runtime wurde in ein eigenes Paket

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Setup eines Kubernetes-Clusters mit Kops

Vor allem für Testinstallationen von Kubernetes gibt es einige Lösungen wie Kubeadm und Minikube. Für das Setup eines Kubernetes-Clusters in Cloud-Umgebungen hat sich Kops als Mittel der Wahl bewährt. Wir beschreiben seine Fähigkeiten und geben eine Anleitung für den praktischen Einsatz. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Container

Wie setzen Sie Container ein?

  • Gar nicht
  • Docker standalone
  • Docker mit Kubernetes
  • Docker mit Swarm
  • Docker mit anderem Management
  • LXC/LXD
  • Rocket
  • CRI-O auf Kubernetes
  • Container auf vSphere
  • Andere (siehe Kommentare auf der Ergebnisseite)

Google+

Ausgabe /2018

Microsite