Tipps für Office 365 und Microsoft Teams

Kleine Handgriffe

Quelle: iakovenko – 123RF
Virtualisierung ist aus der IT nicht mehr wegzudenken. In der November-Ausgabe des IT-Administrator dreht sich der Schwerpunkt um das Thema "Server- und ... (mehr)

Microsoft hat jüngst die Bezeichnung Office 365 in Microsoft 365 geändert, in den meisten Fällen – und auch in diesem Beitrag – ist aber noch von Office 365 die Rede. Auch an der Administration ändert sich in diesem Zusammenhang nichts. Wir beginnen unsere Tippreihe mit der Verwaltung der Benutzer. Diese muss nicht immer an zentraler Stelle in der IT stattfinden, denn in Office 365 können Sie administrative Rechte an Benutzer oder untergeordnete Administratoren delegieren.

Die Verwaltung der Dienste erfolgt im "Microsoft 365 Admin Center", das Sie über die URL "https://admin.microsoft.com" am schnellsten erreichen. Die Rollen eines Benutzers sehen Sie dort über den Menüpunkt "Rollen verwalten" in der Benutzersteuerung. Dazu klicken Sie den Benutzer an und rufen den genannten Menüpunkt auf. Im Fenster erscheinen zunächst die wichtigsten Rollen. Alle Rollen, die zur Verfügung stehen, sehen Sie durch Anklicken des Punkts "Alle nach Kategorie anzeigen".

Hier sehen Sie die Rollen und eine Beschreibung. Klicken Sie eine Rolle an, sehen Sie bei "Zugewiesene Administratoren" deren Mitglieder. Über den Link "Administratorliste exportieren" erstellen Sie eine CSV-Datei, in der alle Rollen und deren Mitglieder aufgelistet sind. Hier werden Ihnen nur Rollen mit Mitgliedern angezeigt, leere Rollen gibt der Bericht nicht an. Klicken Sie mehrere Rollen an, können Sie deren Rechte mit dem Menüpunkt "Rollen vergleichen" im Kontext zueinander abgleichen.

Office 365 in der PowerShell steuern

Berechtigungen und andere Einstellungen für Office 365 können Sie auch in der PowerShell steuern. Dazu benötigen Sie das Azure-AD-Modul. Dieses installieren Sie in der PowerShell mit Install-Module -Name AzureAD. Die Anmeldung erfolgt mit dem Cmdlet "Connect-MsolService". Möchten Sie zum Beispiel den Benutzer

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Ausgabe /2020