Workshopserie: Windows- und Linux-Applikationen mit Ulteo Open Virtual Desktop bereitstellen (2)

Im Einklang

Mit der Terminalserver-Plattform Ulteo Open Virtual Desktop können Administratoren Windows- und Linux-Anwendungen übers Netzwerk bereitstellen. Wie der vorige Teil unserer Workshop-Reihe gezeigt hat, funktioniert das in der aktuellen Version 4 am PC oder Mac genauso wie am Smartphone oder Tablet. Neben einem nativen Client sorgt ein Desktop-Client im Browser für plattformübergreifende Funktionaltität. Dieser Teil der Workshopreihe
führt praktisch vor, wie Sie den Open Virtual Desktop in Betrieb nehmen.
Sie ist aufwendig, kostet Geld und bringt in der Regel keinen unmittelbar sichtbaren Nutzen: Die Client-Security. Dabei ist das richtige Absichern von Rechnern ... (mehr)

Zum Aufbau einer vereinfachten Testumgebung für OVD steht mit dem "Subsystem" ein spezielles Paket zur Verfügung, das einen Linux-Applikationsserver und einen Fileserver enthält. Zusammen mit dem Session Manager und dem Webportal kann dieses auf ein und demselben Server installiert werden. Diesen Weg haben wir auch für den nachfolgend beschriebenen Testaufbau auf einem Ubuntu 12.04-Linux (Precise Pangolin) gewählt. Alternativ stellt Ulteo unter [1] aber auch eine vorkonfigurierte virtuelle Appliance zum Download zur Verfügung. Weitere Informationen zur OVD Virtual Appliance finden Sie im Kasten "Aus der Dose: Die Ulteo OVD Virtual Appliance".

Um Zugriff auf sämtliche Features zu haben und auch mit den nativen Clients auf Applikationen zugreifen zu können, haben wir die Premium Edition installiert. Für diese wird ein Subscription-Key benötigt. Unter [2] ist ein Key für 45 Tage und maximal zehn Benutzer schnell angefordert, dazu müssen Sie nur wenige persönliche Daten preisgeben. Der Key trudelt dann innerhalb weniger Minuten als E-Mail-Anhang im Postfach ein.

Sofern Sie lieber mit der (kosten)freien Community Edition arbeiten möchten, installieren Sie statt "ulteo-ovd-session-manager-premium" einfach das Paket "ulteo-ovd-session-manager".

Ulteo OVD basiert auf dem LAMP-Stack (Linux, Apache, MySQL, PHP). Der Session Manager bringt Apache und PHP gleich mit, lediglich MySQL ist zuvor zu installieren. Am einfachsten gelingt die Installation der Ulteo-Pakete, wenn Sie dem System das Ulteo-Repository hinzufügen. Dazu legen Sie mit dem Editor Ihrer Wahl folgende Datei unter an (Root-Rechte erforderlich) und fügen dort dann die folgende Zeile ein:

deb http://archive.ulteo.com/ovd/4.0/ubuntu precise main

Speichern Sie die Datei und führen Sie

sudo apt-get update

aus. Die jetzt auftauchenden GPG-Fehler beheben Sie, indem Sie das

...

Der komplette Artikel ist nur für Abonnenten des ADMIN Archiv-Abos verfügbar.

Ähnliche Artikel

comments powered by Disqus

Artikel der Woche

Eigene Registry für Docker-Images

Wer selber Docker-Images herstellt, braucht auch eine eigene Registry. Diese gibt es ebenfalls als Docker-Image, aber nur mit eingeschränkter Funktionalität. Mit einem Auth-Server wird daraus ein brauchbares Repository für Images. (mehr)
Einmal pro Woche aktuelle News, kostenlose Artikel und nützliche ADMIN-Tipps.
Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und bin einverstanden.

Konfigurationsmanagement

Ich konfiguriere meine Server

  • von Hand
  • mit eigenen Skripts
  • mit Puppet
  • mit Ansible
  • mit Saltstack
  • mit Chef
  • mit CFengine
  • mit dem Nix-System
  • mit Containern
  • mit anderer Konfigurationsmanagement-Software

Google+

Ausgabe /2019